<- links ein Bild vom Juli 2014 (mit 63)

Was erwartet Dich hier:

Gedanken von einem 65-jährigen Menschen,
der sich ALLES - beginnend mit ca. 14 Jahren - zur Philosophie selbst erdacht hat.

Deshalb die Überschrift "Philosophie aus sich heraus"

Alle Veröffentlichungen von mir findest Du,
<- wenn Du hier links "Gesammelte Gedanken" anklickst.

Diese Domain startete im Web als bewusstsein.cc am 20.08.2002. Die Domian bewusstsein.cc existiert nicht mehr!
Im Jahr 2014 wurde die Domain bewusstsein.cc durch die Domain Definition-Bewusstsein.de ersetzt.

Hier findest Du über 300 Abhandlungen (Stand Mai 2016). Dies sind meine Gedanken aus mehr als 20 Jahren des DENKENS.

Um dies alles zu lesen, vor allem aufmerksam zu lesen, dafür brauchst Du ca. 1/2 Jahr.
Warum so lange?: Weil die meisten Seiten LINKS enthalten, die auch noch gedanklich mit einfließen sollten, um den Gedankengang der jeweiligen Seite einigermaßen zu verstehen.

Ein Tipp zur Stichwörter-Suche: Dazu dient die Lupe (ganz oben links).
Wenn das nicht hilft, dann gib in GOOGLE das Stichwort mit Gänsefüßchen ein
und füge meinen Namen Ulrich H. Rose hinzu.
Die Suche über GOOGLE ist meistens zielführender, als hier über die Lupe.
Beispiel: "Gleichstellungsbeauftragte" Ulrich H. Rose
Probiere es mal aus und suche dann unter "Alle" und dann unter "Bilder"

Wichtiger Hinweis:

Da Du Dich mit Sicherheit in den LINKS verlieren wirst, bitte ich Dich,
Dir immer zu merken, wo Du herkommst, damit Du den Faden nicht verlierst,
um den jeweiligen Gedankengang einigermaßen zu verstehen.

Das heißt: Gehe gezielt und strukturiert vor!
Dazu, zum Zeitbedarf, ein Rechenbeispiel zu meinen über 800 Sprüchen:
Alleine für meine Sprüche brauchst Du gut 1 Stunde, wenn Du Dir für jeden Spruch 5 Sekunden Zeit gibst - ohne über einen Spruch nachzudenken!
Also lieber nach mal: Gehe gezielt und strukturiert vor!

Dazu, zum gezielten Vorgehen,
dient auch links der hellgraue Balken mit über 20 Themen.
Auch dort gibt es - zum Oberbegriff - viele interessante LINKS.


Und noch ein Hinweis:
Gehe nicht davon aus, dass Du mein Gedankenkonstrukt - mit den vielen LINKS - verstehst, zumindestens nicht beim ersten Lesen.
Ich schätze den Spruch von Lao-Tse sehr: "Wahrheit kommt mit wenigen Worten aus."
Vor ca. 20 Jahren sagte ich noch sehr optimistisch, dass mein Buch mal 3 Seiten haben würde, da ich damals noch annahm, dass viele Intellektuelle eine klare Sprache sprechen und demzufolge auch ein klare Sprache verstehen. In den vergangenen 20 Jahren merkte ich dann, dass alleine der Satz von Lao-Tse, "Wahrheit kommt mit wenigen Worten aus." für die meisten Menschen - besonders für die Intellektuellen - wenig Aussagekraft hat, da das Wort "Wahrheit" nicht begriffen wird. Daran sind nach meinen Nachforschungen eindeutig die Philosophen schuld, die dieses Wort falsch verstehen und statt dessen von mehreren Wahrheiten sprechen. Das entspricht, nebenbei erwähnt, auch nicht der Logik.

Zu meiner farbigen und ausdrucksstarken Darstellungsweise hier in www.Definition-Bewusstsein.de:
Ich weiß, dass es seriöser rüberkommt (und die Themen hier sind alle seriös und ernsthaft), wenn ich alles in gleicher Schriftgröße und neutral darstelle. Dies ist genauso zu sehen, wie, wenn ich zur kalten Jahreszeit in kurzer Hose und barfuß laufe. Da wird mir auch häufiger nicht meine Seriosität angesehen und unterstellt. Nur, wer nicht die Menschen und dessen innere Werte sieht, sondern nur die Menschen nach dessen Kleidern beurteilt, der ist hier wahrschlich falsch. Wer mich näher kennt, der weiß, dass ich im persönlichen Gespräch immer sehr engagiert bin und meine Gedanken gestenreich und mit spürbarer Begeisterung vortrage. Nochmal: Meine farbige Darstellungsweise ist in etwa vergleichbar meinem tatsächlichen Auftreten. D.h., ich bin autentisch und verhalte mich auch so, in Worten, in Taten und in der Darstellungsweise.
Über die Jahre beginne ich immer mehr meine besonderen Gedanken durch Farbigkeit und durch Größe darzustellen. Insbesondere die Farbe "blau" soll Besonderes signalisieren. Auch die Farbe "grün" soll wichtige Passagen hervorheben. Die Überschriften und auch die LINKS sind alle "rot" und von der Software vorgegeben. Ich hoffe, Du findest Dich hier bei mir zurecht und ich wünsche mir (und natürlich auch Dir), dass Dir hier Einiges hilft, das Leben transparenter zu sehen und das zukünftige Leben gefasster und ruhiger anzugehen und zu leben.

Das, was ich hier in Wort und Schrift von mir gebe, das ist dasselbe, was ich denke.
Deshalb akzeptiere ich keine Interpretationen meiner Gedanken.
Wer mich nicht versteht, dem helfen auch keine Interpretationen.

Dazu (zu den Interpretationen) ein Querverweis auf die Nr. 144, Die Hermeneutik, erklärt von Ulrich H. Rose
Die Gedanken zur Hermeneutik entstanden am 06.03.2010.
Gut 2 Jahre später, am 20. und 21.07.2012 formulierte ich in der Nr. 223 "Die Interpretation ist der Versuch die Wirklichkeit mit Definitionen zu beschreiben" und in der Nr. 224 vom 22.07.2012 "Die Definition führt hin zum Begriff. Die Interpretation führt weg vom Begriff."
Jetzt wirst Du evtl. verstehen, warum ich keine Interpretationen meiner Gedanken erlaube, weil daruch ein Verfälschung einhergeht.

Hinweis: Neu sind ab Januar 2016 unter Aphorismen/Sprüche die Sprüche über die Liebe.


Ein Anliegen und eine Bitte habe ich an Dich:
Lies Dir die Nr. 341 "Rhetorik und Dialektik – im Zusammenhang mit der Presse, den Intellektuellen, der Politik und der AfD." durch.
Vor allem am Ende rufe ich dazu auf den LINK zur Nr. 341 weiterzuschicken - wenn Du meiner Meinung zu den Politikern bist.


Schon diese Startseite hier ist - über die Jahre - sehr umfangreich geworden.
Bitte lasse Dich davon nicht abhalten weiterzulesen, denn die sehr unterschiedlichen LINKS auf dieser Startseite sind von mir bewusst gesetzt worden und können Dich - wenn Du die LINKS anklickst - zu sehr unterschiedlichen Themen hinführen.

Wichtig zu "meiner Grammatik": Ein Beispiel: Zum Einen wird von mir groß geschrieben. Das hat einen logischen Hintergrund, den ich hier nicht erklären werde! Ich lasse mich nicht durch die Rechtschreibung an meiner Darstellungsweise behindern - und außerdem, hier geht es darum den Sinn zu verstehen!!! Sinnsuchende sind hier richtig.
Zu Fehlersuchenden: Sucht und freut Euch!- denn ich bin nach heutigen Maßstäben und projiziert auf die 50er- und 60er-Jahre (wo ich in die Schule ging) wahrscheinlich ein Legastheniker.
Wenn Dich Näheres interessiert, dann sieh Dir die Nr. 54 an: "Wie funktioniert mein Gehirn?", oder meine Biographie.
Nach Jahren entdecke ich hier immer wieder eine Abhandlung, die Fehler enthält.
Warum das? Ich habe hier Vieles, neben meiner beruflichen Tätigkeit, verfasst und dieses einmal Dahingeschriebene - ohne es Korrektur zu lesen - veröffentlicht. Die Ausnahme ist die Nr. 180 "Gott, gibt es Dich?". Diese Abhandlung habe ich in einem Rutsch geschrieben - ohne irgendeine spätere Korrektur.

Ganz vorweg:
Aufmerksame Leser meiner Domains fragten mich nach dem Lesen meiner Gedanken, warum ich meine Gedanken hier niederschreibe, denn, so mutmaßten einige von ihnen richtig, viel ausrichten werde ich mit meinen Gedanken bei den Menschen, vor allem bei den Intellektuellen nicht.
Das liegt daran, dass die Intellektuellen "Den blinden Fleck beim Denken" (Nr. 137) haben.
Lies erst mal die Nr. 137 durch, um vielleicht zu verstehen, warum sich Vernunft (Nr. 321) auf diesem Planeten nicht durchsetzen wird, sondern nur Macht und Geld.

Ich sehe es ebenso, dass ich mit dem Veröffentlichen meiner Gedanken kaum etwas erreichen werde, da jeder Mensch sich selbst auf den Weg machen muss durch DENKEN und NACHDENKEN. (Lies dazu das Buch, zumindest die erste Hälfte, vom Nobelpreisträger Daniel Kahneman "Schnelles Denken, langsames Denken", welches meine Gedanken zu den Intellektuellen und zum "Blinden Fleck beim DENKEN" stützt.

Ich kann hier nur Anregungen und Anreize geben um die Neugierde, hin zu einem ehrlichen Leben, zu wecken.

Wenn sich aus dem ehrlichen Leben heraus dann noch Intelligenz (Nr. 19) entwickelt, dann habe ich schon sehr viel erreicht.

Ich kann nur das in DIR wecken,
das schon in DIR schlummert.
Denn das, was nicht in DIR schlummert,
das wird auch nicht sein.

Ulrich H. Rose vom 16.09.2015

Zum obigen Spruch ein gutes Tipp von mir:
Lese Dir die Lebensregeln durch.
Vielleicht kann der eine oder andere Hinweis etwas in Dir wecken, um neue Wege zu beschreiten, hin zum glücklich sein!?

Mein Weg begann dort,
wo ich aufhörte anderen zu folgen!
Autor unbekannt


und:

Wenn du eine hilfreiche Hand suchst,
dann suche sie am Ende deines Armes!


Für wen sind meine Gedanken insbesondere gedacht:

Es gibt eine kleine Gruppe von Menschen, für die ich hier meine Gedanken veröffentliche:

Um den wenigen, ehrlichen Menschen unter uns (in dieser verlogenen Welt) aufzuzeigen,
dass sie nicht alleine sind, und dass sie ihr Ehrlichsein immer beibehalten sollen.
Denn das ist der einzige Weg zum "glücklich SEIN". Siehe dazu: -> Glück bedeutet ...... (Nr. 16)

Frage: Warum gibt es wohl so viele Bücher über das Glück und zum Glück hinführend?
Die Lösung, hin zum Glück zu gelangen, die wäre einfach.
Nur wer vollbringt diese geistige Höchstleistung, sich gegen diese Lügen, auch die eigenen, zu stemmen? -> Kaum jemand!
Dann kauft weiterhin Bücher über das Glück, die dem Verfasser wenigstens etwas bringen, GELD!
Vielleicht ist der Verfasser dann glücklich????

Da die meisten Menschen nur raffen, und nie genug an Macht und GELD bekommen können,
rennen sie dem vermeintlichen Glück immer nur hinterher.
(Nr. 292)

Den Hintergrund zum vorangegangenen Satz zeigte uns schon Epikur vor ca. 2.300 Jahren auf:
Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug.

Da ich bis heute = der 10.05.2016 über 800 Sprüche auf den Weg gebracht habe möchte ich Dir mit dem nachfolgenden Spruch aus China, dem einzigen, den ich hier neben meinem LapTop stehen habe, und den ich deshalb tagtäglich immer anschauen muss, aufzeigen, dass ich mit beiden Beinen auf dem Boden stehe und mit diesem fest verankert bin:

Bevor Du Dich daran machst die Welt zu verbessern,
gehe dreimal durch Dein eigenes Haus!


Zum Thema DENKEN:

Den mit Abstand größten Umfang hier in „Definition-Bewusstsein“ nimmt das Thema „DENKEN“ ein.

Zum "DENKEN" findest Du hier viele weiterführende LINKS, welche Dir aufzeigen sollen, was "DENKEN" bedeutet und dass dieses "DENKEN" mit großen Anstrengungen verbunden ist.
Viele andere Denker und Persönlichkeiten sahen das ähnlich. Deren Gedanken zum "Denken" habe ich hier weiter unten und an anderen Stellen veröffentlich.


Zum DENKEN:

A. Seit über 30 Jahren stelle ich an mir fest, dass ich überwiegend eine gegenläufige Meinung zum Mainstream habe.

Dieses, eine gegenläufige Meinung zu haben, ist:

1. sehr anstrengend sich damit gegenüber der Masse zu behaupten und

2. nicht einfach – mit all den damit verbundenen Anfeindungen - in dieser Gesellschaft zu leben.

B. Seit über 10 Jahren begreife ich, dass die Intellektuellen unter uns auf sehr schmalen Hohlwegen unterwegs sind und sich nicht reflektierend im Bezug zur Umwelt und den Mitmenschen sehen (können) und sich dementsprechend … verhalten.
Die Intellektuellen verhalten sich leider überwiegend kontraintelligent. (Nr. 24) #

C. Seit ca. 5 Jahren greife ich deshalb die Intellektuellen massiv an, vor allem sind es die Philosophen, die für das derzeitige „Dilemma des Denkens“ verantwortlich zeichnen.
Deshalb sage ich auch seit gut 7 Jahren, seit ca. 2009, dass 9 von 10 Philosophen nicht DENKEN können.

# "kontraintelligent" und "Kontraintelligenz" sind Wortschöpfungen von mir.
Meine gesamten Wortschöpfungen findest Du unter "Neue Begriffe von Ulrich Rose"

Endlich wird "mein DENKEN" zu den Punkten A + B + C von namhaften Wissenschaftlern,
von 3 hervorragenden Psychologen, speziell von
Daniel Kahneman, gestützt.

Es sind:
Daniel Kahneman, Psychologie-Professor und Wirtschaftsnobelpreisträger, * 5. März 1934 in Tel Aviv-Jaffa, Israel
Paul Everett Meehl, Psychologie-Professor und Wissenschaftsphilosoph, * 3. Januar 1920, Minneapolis, Minnesota, † 14. Februar 2003
Philip E. Tetlock, Psychologie-Professor an der University of California, Berkeley, * 2. März 1954 in Toronto, Kanada

Letztgenannten, Philip E. Tetlock möchte ich hier zitieren, um das zu verdeutlichen, was auch Meehl und Kahneman in ihren jahrzehntelangen Arbeiten herausfanden, und ich nur durch DENKEN in der Nr. 137 "Der blinde Fleck beim Denken" herausfand:

Experten sind geblendet von ihrer Brillanz und hassen es, danebenzuliegen.
Nicht ihre Überzeugungen, sondern ihre Art zu denken, führt sie in die Irre.


Das bedeutet natürlich auch, dass Psychologie-Experten von ihrer Brillanz geblendet sind.
Die 3 von mir aufgeführten Ausnahmen unter den Psychologie-Experten bestätigen evtl. die Regel.

Wobei: Die Psychologie-Professoren fanden anhand von vielen Studien über Jahrzehnte heraus, dass es scheinbar nicht vielen Menschen gegeben ist zu DENKEN. (Ich schreibe dieses, mein DENKEN groß, siehe den LINK dazu weiter oben). Das bedeutet weiter, wenn man logisch folgern kann, dass evtl. auch diese Psychologie-Professoren nicht DENKEN können. Vielleicht haben sie über die Jahrzehnte gelernt, dass es da 2 Arten des Denkens gibt. Ob sie es dann auch beherrschten, das DENKEN, oder sich dieses DENKEN über die Jahrzehnte aneigneten, das steht auf einem anderen Blatt. Besonders der weiter unten von mir beschriebene Persönlichkeitspsychologe Walter Mischel (der den Marshmallow-Test entwickelte) zeigt mir ganz deutlich auf, dass er zumindestens bis in die mittlere Lebenshälfte hinein des DENKENS nicht fähig war.
Insbesondere die Intellektullen unter uns tun sich extrem schwer, diese Sachverhalte verstehen zu wollen.

Ich bin ja mal gespannt, wann sich "Der blinde Fleck beim Denken" in der Psychologie als das Standardwerk zum DENKEN durchsetzen wird. Die 3 Psychologie-Professoren haben wohl das Phänomen entdeckt, das Experten, und ich ersetze das Wort "Experten" durch "Intellektuelle", von ihrer Brillanz geblendet sind - nur die Hintergründe, warum das so ist, die wurden bislang nur von mir in "Der blinde Fleck beim Denken" beschrieben.

Daniel Kahneman brachte es in seinem 2012 erschienenen Buch „Schnelles Denken, langsames Denken“ auf den Punkt:

Der Psychologie-Unterricht ist weitgehend für die Katz“ (Seite 213)

und

Menschen, die ihre Zeit damit verbringen – und ihren Lebensunterhalt damit verdienen –,
sich gründlich mit einem Sachgebiet zu beschäftigen, erstellen schlechtere Vorhersagen,
als Dartpfeile werfende Affen.



Und dann sei noch der Psychologie-Professors George Smalley aus New York erwähnt, der im Jahr 2000 feststellte, dass 73% der Männer und nur 11% der Frauen sich Fehlerlosigkeit zusprechen.

Was bedeutet das für uns Männer?:
"Der blinde Fleck beim Denken" trifft auf die Männer ca. 6 häufiger zu, als auf Frauen.

Gut, dass uns Männer die Frauen manchmal einbremsen.



Zusammen gefasst mit meinen Worten:

Die Psychologie bisherigen Ursprungs
ist für die Katz
und muss neu gedacht werden.


Wegen Vorgenanntem und generell begann ich am 15.12.2008 über das DENKEN nachzudenken und stellte fest:
Der Sinn des Denkens (Nr. 107) ist: Sich in seinem Denken zu verstehen, im Denken frei zu sein - durch das Denken frei zu werden - mit der Folge Glück empfinden zu können. Und schon sind wir wieder beim kaum erreichbaren Glück. Es sei denn, Du erinnerst Dich daran, wie man zum Glück gelangt.


Meine Gedanken zur Zeit bestätigt

Ein weiterer Focus meines Denkens war das Nachdenken über die Zeit.
Mit 14 Jahren hatte ich die Vision, dass ich das Phänomen der Zeit lösen werde.

39 Jahre später, am 25.12.2004, in einer „zeitlosen Stunde“ (Nr. 43) bekam ich die Gelegenheit,
auf besondere Weise darüber nachdenken zu dürfen und fand die Lösung.

Auch hierzu bekomme ich jetzt indirekt Unterstützung durch 2 Wissenschaftler,
die meine Gedanken zum Thema Zeit und dem Universum stützen.

Es sind:

A. Prof. Ulrich Warnke in „Quantenphilosophie und Spiritualität"

Sein Satz:

Alle geistigen Erfahrungen sind in einem Feld gespeichert,
das immer und überall vorhanden ist:
In uns und gleichzeitig im ganzen Universum


drückt in etwa das aus, wie ich die Zeit verstehe - zeitlos.
Hier ist Ulrich Warnke schon nahe dran am "Allgemein gültigen Unterbewusstsein, dem AGU".

Weiter Gedanken von ihm, wie "Eine der fundamentalsten Erkenntnisse der Quantenphysik besagt, dass ein Ereignis in der subatomaren Welt in «allen möglichen Zuständen» existiert, bis der Akt des Messens, der Beobachtung - immer liegt eine Art von Resonanz zugrunde -, es auf einen bestimmten Zustand festlegt“ sind noch nicht gut durchdacht und zeigen eine zu hohe Gläubigkeit, die einem Wissenschaftler nicht gegeben sein darf! Hier betätigt er sich leider nur als "Wissenwiedergeber".

Der Titel „Quantenphilosophie und Spiritualität“ zeigt mit dem Wort „Spiritualität“, dass Prof. Warnke hier leider auch im Morast unterwegs ist.
Nur noch mal: Er ist in seinem Erfassen ziemlich weit gekommen im Vergleich zu anderen Wissenschaftlern.


B. Der Physiker David Bohm sagte:

"Licht ist Energie und ebenso Information - Inhalt, Form und Struktur. Es bildet das Potential für alles.
Licht bildet jeden Hintergrund, der ganz eins ist, doch sein Informationsgehalt vermag völlig verschiedene Aspekte tragen. Masse stellt ein Phänomen der Verbindung von Lichtstrahlen dar, die hin und her pendeln.
Sie friert diese sozusagen in ein Muster ein. Damit steht Materie für kondensiertes oder gefrorenes Licht."

In diesem Satz finden sich meine Erkenntnisse, die ich am 25.12.2004 hatte, wieder.
Bei mir heißt es: Wenn das Licht die Lichtgeschwindigkeit verringert, dann entstehen Masse und Zeit.

Bohm vergleicht seine „implizite Ordnung“ mit einem Hologramm, in dem alle Einzelteile und alle Gesamtaspekte „eingefaltet“ sind.
Dies entspricht in etwa den Aussagen von Prof. Ulrich Warnke.


C. Der amerikanische Physiker Lee Smolin:
Er ist noch weiter dran, als David Bohm. Einmal sagt er, dass das Universum ist. Zum Anderen sagt er, dass die Naturkonstanten auch nur Varablen sein können.
Da ich ja seit 1985 sage, dass sich die Zeit verändert - im Laufe der Zeit* - kommt Lee Smolin dem schon sehr nahe.
* Siehe dazu meine Urknall-Theorie von 1985 (die ich so unverändert seit 2002 veröffentlicht habe)

Noch etwas zu beiden, aufgeführten wissenschaftlichen Gruppierungen, zu den Psychologen und zu den Physikern gesagt:

Vor gut 30 Jahren unterstellte man mir in Gesprächen immer nur 2 Berufe, dass ich Lehrer sei, manchmal meinte man auch, dass ich Pfarrer sei.

Trotz meiner großen Affinität, die ich zum Lehrerberuf habe (nachzulesen in meiner Biographie) komme ich heute mit Lehrern, Psychologen und Soziologen gar nicht zurecht.
Sie vereinen genau die Probleme, die Daniel Kahneman und Philip E. Tetlock auf den Punkt bringen: „Die Unwissenheit der Wissenden
Gerade in dieser Gruppierung ist die Unwissenheit und das kategorische und kompromisslose Denken sehr groß.

Bei den Physikern und Mathematikern sieht es dagegen anders aus. Sie können logisch(er) denken.

Diese Grundlage, das logische Denken, ist zum Gedankenaustausch sehr wichtig und die beste Voraussetzung mit mir zu diskutieren.

Zu den Philosophen, zu denen ich mich mal zählte, da halte ich heute großen Abstand, da diese, wie weiter oben schon erwähnt, größtenteils nicht denken können. Bei den Philosophen greift "Der blinde Fleck beim Denken" (Nr. 137) besonders stark, da sie wegen ihres Wissens meinen zu wissen, aber kaum etwas wirklich wissen*. Gerade ihr ZUVIEL an Wissen hindert sie daran kritisch zu sein und mit dem DENKEN zu beginnen, so wie es Daniel Kahneman wissenschaftlich hervorragend belegen konnte. Aktuell im Jahr 2016 dazu: "Peter Sloterdijk - armes Menschlein" Nr. 337

* am Treffendsten sagte dies Dieter Vollmuth am 10.08.2015:
Philosophen sind noch nicht einmal Suchende,
denn sie wissen ja gar nicht, dass sie nichts wissen.
Erst dann, wenn sie das wüssten und spürten,
dass mit ihnen etwas nicht stimmt und
aktiv versuchten die Wahrheit herauszufinden -
erst dann könnte man von Suchenden sprechen.


Marshmallow Challenge und Marshmallow Test

In diesem Zusammenhang mit den Erkenntnissen von David Kahneman und Amos Tversky empfehle ich DIR 3 Filme auf YouTube:

Die ersten 2 Filme betreffen das Turmbauen mit Spaghetti + Faden + Klebeband + Marshmallow, genannt "Marshmallow Challenge"

Die Marshmallow Challange zeigt den Gescheiten unter uns ihre Begrenztheit auf.

Marshmallow Challenge in YouTube, präsentiert von Tom Wujec:

http://www.ted.com/talks/tom_wujec_build_a_tower?language=de


https://www.youtube.com/watch?v=rC3wcwDQfmI


Zum Stichwort "Marshmallow" möchte ich auch noch auf Walter Mischel überleiten, der zur Psychologie fand, weil er von Sigmund Freud beeinflusst wurde, der in Wien im Nachbarbezirk wohnte.
Walter Mischel wurde am 22. Februar 1930 in Wien geboren und emigrierte mit 8 Jahren in die USA.
Walter Mischel hat den bekannten Marshmallow-Test entwickelt, der den Belohnungsaufschub und die Selbstkontrolle erforschte.

Aus meiner Sicht ist interessant, dass Walter Mischel ein extrem starker Raucher war, der ein massiver Erlebnis in seinem Leben brauchte, um vom Rauchen loszukommen: Das Bild eines Kranken, der im Krankenhaus mit metasierendem Lungenkrebs an ihm vorbeigeschoben wurde.
Diese Tatsache, dass ein führender Psychologe rauchte und dadurch ein schlechtes Beispiel "in sich" war, bestätigt für mich die Thesen von Daniel Kahneman: Die Überheblichkeit der Wissenden und Ihre Ignoranz der Vernunft und Logik.

Der Marshmallow-Test von Walter Mischel aus "Sternstunde Philosophie" vom 22.3.2015 mit Stephan Klapproth:

https://www.youtube.com/watch?v=gdQ1S8Djgxk

Einer Fragestellung, der Walter Mischel nachging und 2 Sätze aus dem Video:

"Was sind die psychologischen Fähigkeiten,
die kleine Kinder befähigt unter ungünstigen Bedingungen zu leben
und sich in der Welt zu behaupten?"
Siehe dazu die Nr. 320 "Ich bin resilient"

"Das Bild von der Zukunft muss zur Gegenwart werden." (= Ziele setzen und verfolgen)

"Wenn man die Fähigkeit zur Selbstkontrolle nicht hat, kann man auch keine Zukunftspläne machen."

Alles, was hier
von mir geschrieben wurde,
ist bewusst geschehen.


Dieser vorangegangene Satz bedeutet unter anderem auch:

Ich weiß um die vielfältige Ablehnung meiner Gedanken von intellektuellen und gläubigen Menschen,
weil ich ihnen ihren Glauben nehmen würde, was - nebenbei gesagt - diese nie zulassen würden,
da sie ja die Gescheiten und die Gläubigen sind.
(was ich so auch nicht bei den Gescheiten anzweifle - ihre Gescheitheit)

Und jetzt nicht verwundert sein, auch ein vielwissender, intellektueller Mensch ist überwiegend gläubig,
da dieser das Gelernte häufig nur glauben kann, da er es nicht verstanden hat.

Am Deutlichsten wird das beim "Wirrren* Philosophen" Immanuel Kant, der die Europäische Philosophie (leider) maßgeblich mitgeprägt hat.
Es ist für mich unfassbar, wie unsere vermeintlich geistige Elite sich durch solch einen Wissenpuzzler sprichwörtlich an der Nase hat herumführen lassen und auch noch lässt. Siehe dazu die Nr. 206 "Immanuel Kant, ein irrer Wirrer"
* die 3r sind berechtigt

_______________________________________________________________________________________


* Einschub am 14.01.2015 zu diesem Satz:
Es überrascht mich heute = 32 Jahre später, dass meine Angabe von 1983 "vor 3.000 Jahren" ziemlich gut mit dem Lebenszeitraum von Heraklit und Buddha übereinstimmt. Heraklit = * um 520 v. Chr. und † um 460 v. Chr.
Am 27.02.2008, 25 Jahre später, verstand ich die Tiefe des Satzes hinsichtlich "Warum alles unabhängig voneinander immer gleich gedacht wird": Es liegt am AGU, dem "Allgemein gültigen Unterbewusstsein" = Nr. 14. Ende Einschub


Einem gescheiten Menschen ...

Einem gescheiten Menschen, der sich – trotz seiner Gescheitheit – wohlfeil verhält,
dem komme ich – als, aus seiner Sicht dümmerem Menschen – nicht elegant entgegen.

Manchmal fordern mich gescheite Menschen auf, mich Ihrem „hohen“ Niveau anzugleichen und sie so anzusprechen, wie sie es wünschen.
Das mache ich schon aus folgendem Grundsatz nicht: Warum soll ich mich als dümmerer Mensch auf ein Niveau begeben, welches ich nicht habe? Wäre es nicht umgekehrt sinnvoller, dass sich ein überlegener, gescheiter Mensch meinem Niveau anpasst, um mich zu verstehen?
Die Wahrscheinlichkeit spricht eher für Variante zwei, oder?

Ulrich H. Rose
vom 23.07.2015


Bewusstsein ist ...

Bewusstsein ist
sich in seinem Handeln zu sehen
und nicht zu erleben.
Ulrich H. Rose vom 08.12.2007


Es ist für mich besser für das ...

Ulrich H. Rose zu intellektuellen Menschen Es ist für mich besser für das, was ich hier von mir gebe, von intellektuellen Menschen abgelehnt zu werden, als für das, was ich nicht bin, geliebt zu werden.

Erst mit 32 Jahren ....

Erst mit 32 Jahren (das war 1983) begann ich in Büchern danach zu suchen, wie andere Menschen, vor allem Philosophen, dachten.
Nach dem Lesen diverser Bücher über insgesamt 1 Jahr, stellte ich fest, dass mein selbst Erdachtes mit dem Denken der wenigen, hervorragenden Philosophen* übereinstimmte, und ich konnte schon damals feststellen, dass einige Philosophen nicht (logisch) denken konnten, da sie glaubten.

* Einschub zu hervorragenden Philosophen am 14.01.2015:
Nach nun fast exakt der doppelten Summe an Jahren, mit 64 Jahren, möchte ich die Aussage "hervorragende Philosophen" konkretisieren.
Übrig geblieben ist nach zusätzlichen 32 Jahren des DENKENS nur noch ein Philosoph.
Es ist Sokrates, der vom letzten Weisen auf diesem Planeten, das war Heraklit, Einiges verstehend übernommen und Einiges glaubend übernommen hat.

Heraklit, der den Logos in die Welt brachte, der hatte den Logos auch verstanden.
Sokrates war noch überwältigt vom Denken des Heraklit, Platon eher schon verwirrt darüber und Aristoteles versuchte dann noch Ordnung zu schaffen, er (Aristoteles) war aber leider auch nicht in der Lage die Größe und Umfassenheit des DENKENS von Heraklit zu verstehen. Ende Einschub.


Ich erkannte ...

Ich erkannte mit 32 Jahren,
dass das klare, unverfälschte, philosophische DENKEN,
egal, ob es vor 3.000 Jahren* erdacht wurde,
jetzt gedacht wird,
oder erst in 3.000 Jahren erdacht werden wird
- und vor allem unabhängig voneinander -
immer wieder gleich gedacht wird.


Was erwartet Dich hier noch:

Gedanken von einem Menschen, der von sich sagt ein DENKER zu sein, und der sagt, dass nur wenige Menschen DENKEN können.
Dass nur sehr wenige Menschen* DENKEN können, dazu gibt es über die Jahrhunderte immer wieder deutliche Aussagen von bedeutenden Menschen zu finden. Auch hier auf dieser Startseite wird dazu Einiges zitiert.
* seit ca. 2011 gebe ich von mir, dass 9 von 10 Philosophen nicht denken können, da sie nur Wissenwiedergeber sind.
-> siehe dazu den LINK ein paar Zeilen weiter unten. Deshalb bezeichne ich mich auch lieber als DENKER und nicht als Philosoph.

Für Philosophen: Mehr sagt Euch bestimmt meine Meinung zur Hermeneutik

Diese Domain wird für viele, vor allem intellektuelle Menschen, eine große Herausforderung an das DENKEN sein.

DENKEN ist von der Evolution her nicht vorgesehen.

Deshalb sagen die Menschen zum Beispiel - ohne NACHZUDENKEN -, dass sie intelligent sind.

Wenn die Menschen DENKEN und NACHDENKEN könnten, dann würden sie sehr schnell feststellen,
dass sie nicht intelligent sind.


Das, was die Menschen "denken" nennen, das ist nur ein vergleichendes Zuordnen von Wissen. -> Wissenwiedergeber (263)

Einschub zum DENKEN von Walter Fürst, (*1932) auch Billy genannt, einem Schweizer Aphoristiker:
Denken lernt der Mensch immer als Letztes.


Könnten wir DENKEN und wären wir intelligent, dann würden wir uns selbst anders behandeln und auch die Mitmenschen und die Mitlebewesen.

Das, was wir Menschen an Verhalten an den Tag legen, das ist ausschließlich animalisches Verhalten zum Befriedigen unsere Triebe nach Hunger, Durst, Schlaf, Sex, Macht und Geld. Nur dazu brauchen wir die graue Gehirnmasse, um Strategien zur Befriedigung unserer Triebe zu entwickeln.

Zum DENKEN benutzen wir Menschen die graue Gehirnmasse nur sehr begrenzt.
Nur ca. 0,5% der Menschen sind des DENKENS fähig.

Genauer, ca. jeder 250ste kann DENKEN.
Da kommen die Philosophen noch gut weg mit jedem Zehnten. ("9 von 10 Philosophen können nicht DENKEN")

Dazu und noch viel mehr wirst Du hier erfahren.

Solltest du gescheit sein, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch - wenn Du weiter liest, dass Ärger in Dir hochsteigt.
Auch das wird Dir hier erklärt, warum das so ist.

Wer sich ärgert, der kann nicht akzeptieren, der versteht die jeweilige Situation nicht,
der lebt nicht im Jetzt, der hat Vergangenes nicht vergehen lassen und nichts daraus gelernt.

UHR vom 31.05.2013

Der gerechte Lohn für Dummheit ist Ärger.
UHR vom 19.07.2007

Ein Vorwurf trifft nur,
wenn er zutrifft.
UHR vom 30.10.2013

Um noch mal auf das DENKEN zu kommen in Zusammenhang mit den Philosophen.
Hier etwas vom Juni 2013 zum Thema Philosophie aus der Wochenzeitschrift DIE ZEIT:

Die besten Redakteure und Journalisten sind meiner Meinung nach 2013 überwiegend bei der Wochenzeitschrift DIE ZEIT zu finden, wenn man mal davon absieht, dass auch dort viele von ihnen nur Lobbyisten zuarbeiten.
Diesen Tatsachen ist wohl auch zu verdanken, dass DIE ZEIT eine von wenigen Zeitungen (oder die einzige) ist, die noch Zuwachsraten hat.

Mir als DENKER fiel vor einer Woche die Beilage zur DIE ZEIT Nr. 25 vom Juni 2013 "ZEIT PHILOSOPHIE" in die Hände mit dem Titel "Was ist das gute Leben?" Hier kommen einige der wichtigen Denker unserer Zeit (so schreibt DIE ZEIT) zu Wort, in dem sie "Die neuen alten Fragen" beantworten, wie "Was ist Gerechtigkeit?", oder "Was ist ein freier Mensch?" u.s.w. Hier kommen 20 wichtige Denker zu Wort.

Meine Beurteilung dieser Beiträge:
Statt ,dass Antworten gegeben werden, türmen fast alle dieser Denker viele neue Fragen auf.
Vieleicht können maximal 10% dieser "Denker" DENKEN. In der Nr. 246 findest Du meine Beurteilung der Beiträge.
Über Martha Nussbaum findest Du dort meinen Kommentar zu ihrem Artikel "Was ist Gerechtigkeit?"

Danach lies bitte die Nr. 272 "Was ist die Wahrheit"

Deshalb auch mein Appell an alle Philosophen mit dem DENKEN zu beginnen. (Nr. 310)


Vereinzelt werde ich darauf angesprochen ein Buch oder mehrere Bücher zu schreiben.
Dies wird zumindest aus heutiger Sicht nicht geschehen.

Meine Antworten darauf fielen immer so ähnlich, wie folgt aus:

A. Ich bin froh, dass es den PC und das Internet gibt. Hier kann ich mein komplexes Denken am besten präsentieren, weil mir durch die LINKS eine ideale Möglichkeit gegeben ist dieses komplexe Denken aufzuzeigen. Ein Buch bietet mir diese Möglichkeit nur im Ansatz.

B. Meine Überzeugung ist, dass ich hier nur Anreize geben kann. Ich kann und möchte NIEMANDEM etwas vorschreiben, wie er zu DENKEN und zu leben hat. Jeder muss seinen Weg selber finden. Siehe dazu die 7 kosmischen Gesetze von UHR

C. Da ich weiß was Zeit ist, aus diesem Grunde ist es mir völlig egal, wann sich meine Erkenntnisse mal umsetzen werden.

D. Im Zusammenhang mit C kann ich meine Zeit auch sinnvoller verbringen, als ein Buch zu schreiben.
Zum Beispiel: Spazieren zu gehen und mich an der Natur erfreuen.


Sehr verkürzt: Was bestimmte mein bisheriges Leben, wie läuft mein Leben ab:
Man kann mich seit dem 14. Lebensjahr nicht mehr ärgern.
Ich bin nur glücklich oder sehr glücklich, ich akzeptiere und ich habe keinen Stress.
Dass ich keinen Stress habe hat viele Gründe, die hier aufgeführt den Rahmen sprengen würden.

Mein Leben läuft seit dem 45 Lebensjahr extrem langsam ab. Ein Jahr ist für mich seitdem wie eine Ewigkeit. (Nr. 87)
Und deswegen kommt noch ein zweiter Grund dazu, neben dem Appell an die ehrlichen Menschen - weiterhin ehrlich zu bleiben, warum ich diese Domain betreibe: Ich suche den zweiten Menschen weltweit, bei dem die Zeit so unendlich langsam vergeht, wie bei mir.
Ich bin quasi in der Ewigkeit angekommen. Wer ähnlich empfindet: Infos dazu bitte an ulrichhrose@web.de
Ein Satz fällt mir hierzu doch ein, der mich mein ganzen Leben lang begleitete und den ich, je älter ich werde, immer mehr in der Praxis umgesetzt habe:

Wenn Du es eilig hast, mache einen Umweg.
chinesische Weisheit

Diese Domain ist für wahrheitsliebende und wahrheitssuchende Menschen gemacht.


Und noch ein Spruch von Konfuzius, den ich im Mai 2013 zu einem meiner bevorzugten Themen fand, dem Wissen und dem eigenen Wissen:
Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist Wissen.

Meine Übersetzung: Zu wissen, was man weiß, und zu wissen, was man tut, das ist sich bewusst sein.
Das bedeutet aber nicht gleichzeitig zu wissen, was Bewusstsein ist.

Interessant für mich ist, dass sich seit über 2.500 Jahren zum Thema "des in Ordnung Bringens der Begriffe" nichts geändert hat, weil, so wie Konfuzius sagt, die Unordnung zuerst im Denken ist.
Gerade diesen beiden Themen habe ich mich hier im Besonderen und davon dem DENKEN die meisten Kapitel gewidmet.

Mein ganzes - bewusstes - Leben lang, und das war ab dem 32. Lebensjahr, versuchte ich den bisher schwer zu verstehenden Begriffen, wie Intelligenz und Bewusstsein eine stimmige Definition zu geben.

Dann, 23 Jahre später, am 22.08.2006 war dieser Spruch plötzlich da:
Bewusstsein taucht auf, wenn man beginnt das Unterbewusstsein anzuzapfen.

Eine Woche später, am 28. + 29.08.2006 - nach dem Anzapfen des Unterbewusstseins - sprudelten noch mal 16 Sprüche aus mir heraus, die sich alle auf Intelligenz und Bewusstsein, vor allem auf den Zusammenhang von Bewusstsein und Intelligenz, bezogen.
Dies kannst Du nachlesen unter Aphorismen/Sprüche/Poesie und im Unterordner "Eigene Sprüche"

Da ich von Beginn an alle meine Sprüche mit einem Datum versah und die dort aufgeführten Sprüche von mir nach dem Datum sortiert sind, kannst Du Dir auch anhand meiner Sprüche von meiner geistigen Entwicklung ein Bild machen.

Alles, was hier
von mir geschrieben wurde,
ist bewusst geschehen.

Ulrich H. Rose
* 06.04.1951
vom 23.07.2015

_______________________________________________________________________________________



Gut, dass ich weiß, was Bewusstsein ist
und ich manchmal bewusste Momente habe.
Dadurch kann ich meine vielen, unbewussten Momente besser verstehen.
Ulrich H. Rose vom 03.04.2011



Ein über 500 Jahre alter Spruch von Michel de Montaigne, der zum Nachdenken über das DENKEN anregen soll:

Derselbe Zufall, dieselbe Unsicherheit wie beim Glück,
herrscht auch bei unserem Denken.


Michel Eyquem de Montaigne
frz. Politiker, Philosoph & Begründer der Essayistik
*28.02.1533 Schloss Montaigne
†13.09.1592 Schloss Montaigne

Warum darüber nachdenken? Weil ich das ähnlich sehe.
Dazu passt auch die Veröffentlichung Nr.239 "Warum können die Menschen nicht denken und was ist deren Ursache?"


Dazu noch ein Spruch von Berthold Brecht zum Denken:
Scharfes Denken ist schmerzhaft.
Der vernünftige Mensch vermeidet es, wo er kann.

Achte bitte auf "der vernünftige Mensch" vermeidet das Denken.
Das hört sich so ähnlich an wie bei mir! Bei mir würde es heißen: Der "gescheite" Mensch vermeidet es ..."

Diese Domain ist für wahrheitsliebende und wahrheitssuchende Menschen gemacht.



Meine Leitmotive

Meine Leitmotive anhand von einigen Sprüchen:

Wer zur Quelle will muss ...

Spruch von Hermann Hesse:

Wer zur Quelle will
muss gegen den Strom schwimmen


Begriffe in Ordnung bringen. Konfuzius

Spruch von Konfuzius:

Soll die Gemeinschaft sich ordnen
und der Einzelne seine Bestimmung erfüllen,
dann müssen zuerst die Begriffe in Ordnung gebracht werden,
denn die Unordnung ist zuerst im Denken.

Glaube heißt nicht wissen wollen ...

Spruch von Friedrich Nietzsche:

Glaube heißt nicht wissen wollen, was wahr ist.

siehe dazu die Nr. 315 "Was ist ein Begriff"

Hast Du das Glück in Dir, ....

Spruch von Ulrich H. Rose vom 03.01.2016:

Hast Du das Glück in Dir,
findest Du es überall.


Wem genug zu wenig ist, dem ...

Spruch von Epikur:

Wem genug zu wenig ist,
dem ist nichts genug.


_____________________________________________________________________________________________________________

Was sagen andere Denker über das Denken:


Treffend brachte dies Albert Schweitzer in seinem Buch "Aus meinem Leben und Denken" (143) zum Ausdruck.
Eine Zeile daraus:
Ein Mensch, der eigenes Denken hat und damit geistig ein Freier ist, ist ihnen etwas Unbequemes und Unheimliches.


Was sagte Heidegger über das Denken:
"Das Bedenklichste in unserer bedenklichen Zeit ist, dass wir noch nicht denken! ...
In das, was Denken heißt, gelangen wir, wenn wir selber denken.
Damit ein solcher Versuch glückt, müssen wir bereit sein, das Denken zu lernen.
Sobald wir uns auf dieses Lernen einlassen, haben wir auch schon zugestanden,
dass wir das Denken nicht vermögen."
(Heidegger - "Was heißt Denken?")


Was sagte Bertrand Russell über das Denken:
"Viele Menschen würden eher sterben als denken. Und in der Tat: Sie tun es"

siehe dazu auch die Nr. 149, "Das Gegenteil von weise ist Wissen"

und die Geschichte (Nr. 245) "
Wissenshunger" = Sokrates und Pyrros zum Thema Wissen und Weisheit

Genauer gesagt: Das Gegenteil von weise ist nicht dumm, oder die Dummheit. Es ist nach meinem Denken eindeutig das Wissen.
Hinweise dazu werdet ihr beim Lesen dieser Domain immer wieder finden und immer öfter bei meinen neuesten Veröffentlichungen, die unter "Gesammelte Gedanken" mit den höheren Nummern (ab 100) zu finden sind.


Nachtrag am 09.06.2015:
Seit Mitte Mai habe ich mein Denken, dass "weise sein" ohne Wissen auskommt, bestätigt bekommen. Bei mir hat sich MOBIK gemeldet.
MOBIK erdenkt aus dem NICHTS heraus ALLES.
Ich beschreibe es anders: Durch totale Entspannung Zugang zum AGU bekommen.

Wahrheit kommt mit wenigen Worten aus.

Spruch von Lao-Tse:

Wahrheit kommt mit wenigen Worten aus.



Mein Kommentar: Ein Kind sagt die Wahrheit. Zu Lao-Tse passt der nächste Spruch von Erich Kästner.

Lies beide Sprüche und Du verstehst vielleicht den tieferen Sinn

Nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ...

Spruch von Erich Kästner:

Nur wer erwachsen wird
und ein Kind bleibt,
bleibt ein Mensch.


Was fällt mir hierzu noch ein:


Kontraintelligente Menschen (= 99.999 von 100.000) ärgern sich, weil sie Andere und vor allem sich nicht verstehen.

Eindeutig: Wer sich ärgert, der versteht sich und die Anderen nicht.

Warum verstehen die Menschen sich nicht?
1.
Weil sie meinen, rationelle Entscheidungen aufgrund von Wissen zu treffen. „Vielwisser“ haben demzufolge mehr Fehlinterpretationen und Selbstüberschätzungen zu erleiden, als „Geringwisser“ oder „Normalwisser“ Tatsächlich liefert unser 3-schichtiges Gehirn (Stammhirn – Zwischenhirn – Großhirn) nur emotionelle Entscheidungen (so der Grundtenor der Psychologen), die das Stammhirn – für uns unbewusst – trifft.
D.h., die Befehlshoheit hat zu 99,999% das Stammhirn. Daraus entstehen Konflikte im Großhirn, die dieses, unser Großhirn nicht versteht – sich selbst nicht versteht – und dies hat Ärger zur Folge. Weitaus komplexer und extrem schwierig ist es einen anderen Menschen zu verstehen, denn – wie können sich 2 Menschen verstehen, die sich beide selber nicht verstehen? (Querverweis an Michael Löhner, der dies mal so in Hamburg im Mai 1998 formuliert hat) D.h., schon alleine aus diesem Konstrukt heraus ist Ärger zwischen den Menschen vorprogrammiert.

2. Die Menschen mit ihren 3 Gehirnen sind aus meiner Sicht ein Fehler der Evolution. Wie kann es sein, dass schon seit tausenden Jahren Menschen mit diesem Supergehirn, dem Großhirn, ausgestattet sind und sie diesen Supercomputer seit ca. 3.000 Jahren noch nicht mal ansatzweise nutzten? Auch heute, zu Beginn des 21. Jahrhunderts sind wir wohl in der Lage unser Großhirn einigermaßen zu nutzen – aber die Steuerung übernimmt immer noch und unverändert zu 99,999% ein archaisches Gehirn, welches den Tieren gleichzusetzen ist.
Die Folgen: Wir sind zueinander unhöflich, wir lügen uns an, wir lügen andere an, wir fügen uns und anderen psychischen und materiellen Schaden zu, wir bringen uns und andere um. Die Fakten daraus sind: Jeder denkt nur an sich, kaum jemand denkt an die Folgen seines Denken und Handelns – dies sind meistens die negativen Folgen für die Anderen.


Die Menschheit als Gesamtheit betrachtet ist gescheit (man fährt Auto, fliegt ins Weltall, u.s.w., u.s.w.) –
nur von der Intelligenz (19) und vor allem, von intelligentem Verhalten sind wir noch weit entfernt.

Geld schützt vor der Moral. Trägheit vor ....

Geld schütz vor der Moral.
Trägheit vor dem Handeln.
Viel-Wissen schützt vorm DENKEN.
Ulrich H. Rose vom 03.04.2011





In Ergänzung zu den Leitmotiven zwei Sprüche von mir vom 26.03.2010, die zum Nachdenken anregen sollen:

Die Menschen am Anfang des 21. Jahrhunderts ...

Spruch von Ulrich H. Rose zu Wissen Die Menschen am Anfang des 21. Jahrhunderts haben so viel Wissen im Kopf, dass sie nicht mehr ausreichend Platz im Kopf für sehr Wichtiges, wie Liebe, Ehrlichkeit und Dankbarkeit haben.

Wissen hilft beim Vorankommen, aber nicht ....

Wissen hilft beim Vorankommen
aber nicht beim Ankommen.
Ulrich H. Rose vom 13.12.2012

 

"Das Gegenteil von Weise ist Wissen"
Ulrich H. Rose vom 26.03.2010

 

Achtung: Warnung


Den Inhalt dieser Domain zu lesen hilft dem überwiegenden Teil der Menschheit nicht,
sondern wird eher Aggressionen und Abwehrreaktionen hervorbringen.
Wer darüber mehr erfahren will, der lese diese Seite bis zum Ende durch.

Warum ist das so?
Menschen machen viele Dinge, die ihnen selbst und anderen Schaden zufügen.
Dies ist eindeutig kontraintelligentes*(24) Verhalten und der Zielsetzung fast aller Menschen – glücklich zu sein – entgegenwirkend. (30)

* kontraintelligent ist eine Wortschöpfung von mir und bedeutet „der Intelligenz(19) entgegenwirkend“

Es kann beim Lesen dieser/meiner Gedanken zu Abwehrreaktionen bis hin zur vollständigen Ablehnung kommen.

Wer diese Reaktionen an sich wahrnimmt, der ist hier falsch und der sollte sofort mit dem Lesen aufhören und sich seiner und dieser verlogenen (101) Welt wieder zuwenden und hingeben.


Für folgende Gruppierungen kann diese Domain äußerst abstoßend wirken:
Politiker, Psychologen, Soziologen, Gleichstellungsbeauftragte, Soziopathen, Manager, Rechtsanwälte, Obrigkeitshörige, Gläubige, Radfahrer (die mit dem goldenen Lenker) und sogenannte "gläubige Philosophen"
Dies sind "die Wahrheit nicht liebenden und vor allem die Wahrheit nicht schätzenden Personen"


Zum Thema Rechtsanwälte, Richter, Sachverständige, Journalisten, Redakteure fällt mir ein Spruch von William Shakespeare (1564 - 1616), englischer Dichter, Dramatiker, Schauspieler und Theaterleiter, ein:
Ein jeder soll die Konsequenzen seines Handelns tragen.

oder anders formuliert:
Wer die Konsequenzen seines Handelns nicht tragen muss,
der richtet – ohne denken und nachdenken zu müssen – und,
wenn es die Gesetze so hergeben –
Schaden an und manchmal auch zugrunde.
(siehe z. Bsp. 3. Reich) Ulrich H. Rose vom 15.08.2011



Zuallerletzt möchte ich den kontraintelligenten Menschen Munition gegen mich in die Hand geben:
Lest Euch die Nr. 13 durch: Albert Einstein und Sigmund Freud weitergedacht
Hier lassen sich kontraintelligente Menschen besonders aus, da sie vermeintlich die Besseren – die Gescheiteren sind.

Was hat Albert Einstein dazu gesagt?: „Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt“
(Wer die guten Sprüche und Gedanken von Albert Einstein nachlesen möchte, der siehe unter der Nr. 157 nach: "Die Prinzipien des DENKENS" und unter der Nr. 200 "Das wahre Vermächtnis von Albert Einstein")


Und - , wer kann für sich in Anspruch nehmen auf Grund seiner/unserer wohl sehr eingeschränkten Wahrnehmungsmöglichkeiten seines Gehirns/unserer Gehirne, hinsichtlich der Erfassung von Wellen/Frequenzen (= nur Licht und Töne, der Rest liegt für uns im Verborgenen), hinsichtlich des Verstehens von Raum und Zeit, mit 100%iger Sicherheit behaupten, richtig oder nur annähernd richtig wahrnehmen zu können, und dann auch noch richtig schlussfolgern zu können, um zu (neuen) Erkenntnissen zu kommen?

Und - , wer kann mit 100%iger Sicherheit behaupten, dass irgend etwas,
heute scheinbar Irreales nicht doch schon morgen zum allgemeinen Wissensstandard gehört –
um übermorgen wieder verworfen oder in Zweifel gezogen zu werden?


Wie wäre es, wenn Du Dir die liebevollen und richtiungsweisenden Gedanken (Nr. 266) in dieser Domain auch mal anschauen würdet?
Dann gibt es keinen Platz mehr für unhöfliches und wohlfeiles Verhalten! - sollte man annehmen.
Nur die Meisten werden es, und das tagtäglich und auch in diesem Zusammenhang nicht schaffen, höflich zu bleiben.


Meine, z. Bsp. schon vor Jahren aufgestellten Forderungen nach den 5 Weisen (das sind nicht die 5 Wirtschaftsweisen!) würden z. Bsp. solche Katastrophen, wie in Winnenden und auch die Finanzkrise eher unwahrscheinlicher machen.

--> siehe dazu:

Meine Vorteile beim Denken, Tipps und Anregungen für eine friedliche und harmonische Welt, Voraussetzung für Intelligenz,

Fortschritt ist nichts anderes als Evolution, Warum werden die Menschen nicht gescheiter?, Färbungen Einfärbungen Abfärbungen,

Es gibt anscheinend keine führenden Persönlichkeiten, keine Politiker, keine Philosophen, die das wohlfeile bis extrem wohlfeile Verhalten der Masse Mensch deutlichst aufzeigen und vor allem, die nicht nur Lösungen aufzeigen, sondern diese Lösungen auch, und das sofort umsetzen.

Siehe dazu unbedingt: „Warum werden die Menschen nicht gescheiter“ = Nr. 113

Viele von Euch wissen erst durch die Geschehnisse vom Herbst 2008 (Weltfinanzkrise), was die Ursachen dieser, die gesamte Menschheit betreffenden, finanziellen Katastrophe war und weiterhin ist:
Die Raffgier und Machtgier fast aller Menschen – und am schlimmsten für die Menschheit sind die Gescheiten = Nr. 122

Ein schlechtes Beispiel dazu von Menschen der Kirche, die als "gescheit" gelten:
Die extrem zögerliche Zurechtweisung des Holocaust-Leugners „Richard Williamson“ seitens des Papstes zeigt doch überdeutlich, dass hier ein Kontraintelligenter den anderen Kontraintelligenten deckelt. (der treffende Querhinweis zur Regensburger Rede des Papstes vom 12.09.2006 sei in diesem Zusammenhang erlaubt, die ich live im Radio miterlebte)

Auch in diesem Zusammenhang möchte ich auf „Warum werden die Menschen nicht gescheiter?hinweisen.


Generell gelten hier auf allen Seiten die Regeln der Wahrscheinlichkeit.

Wer nach Wahrscheinlichkeiten denken kann, der ist höflich, der bleibt höflich.

Intelligente Wesen denken nach Wahrscheinlichkeiten.

Viele Menschen denken nicht nach Wahrscheinlichkeiten, sondern glauben.
Sie glauben an Götter, sie glauben, dass sie Recht haben und setzen "ihr Recht" brutal durch.

Die Menschen glauben, dass sie denken können und intelligent sind mit den Folgen von Unhöflichkeit, gegenseitigem Zufügen von Schmerzen (seelisch und körperlich) bis hin zum gegenseitigen Zerstören.


Die Menschen - DU - ich - wir sind keine intelligenten Wesen.

Da das so ist, meine große Bitte an DICH und die beim weiteren Lesen zu beachten ist:
Hier - auf dieser Seiten und allen folgenden Seiten - gibt es nichts, dass aggressiv geschrieben wurde, nichts was ich in einer aggressiven Verfassung geschrieben habe, nichts, was Aggressionen hervorrufen darf und soll.

Wer alles hier Geschriebene mit Wahrscheinlichkeiten betrachtet, und nicht glaubt zu meinen, der wird ruhig bleiben können.

Auch ich weiß, dass meine Aussagen nur Wahrscheinlichkeiten unterliegen, d.h. auch ich weiß, dass hier Fehler enthalten sind - welcher Art auch immer.

Wer Fehler entdeckt, egal ob der Grammatik oder meines Denkens entspringend, der sei bitte so gut und informiere mich per E-Mail an ulrichhrose@web.de Vielen Dank!



Für folgende Gruppierungen kann diese Domain äußerst anregend wirken:
Wahrheitsliebende = ehrliche Menschen, Philosophen, liebevolle Menschen, höfliche Menschen, Flagge-zeigende-Menschen (von denen es leider viel zu wenige gibt), hilfsbereite Menschen.


Meine Definition Philosoph:

Meine Definition von Philosoph = aus meiner Sicht betrachtet und nur mich betreffend:

Ich bin – von Außen gesehen ein
Idiot – weil ich die Wahrheit spreche.
Ich bin (von Innen betrachtet) glücklich, weil ich die
Wahrheit spreche.


Meine allgemeine Definition des Begriffes Philosophie:

Der Sinn der Philosophie ist das klare, unverfälschte DENKEN.

-> siehe weiter mit den Erklärungen zu "
Was ist Philosophie?" (Nr. 124)

UHR vom 19.05.2010


NEU ab 25.02.2013:
Alles, was ich bisher hier veröffentlicht habe, ist (für einen Außenstehenden) unsortiert und nur durch die vielen internen Links einigermaßen verständlich.

Ab sofort gibt es die Domain www.Erkenntnis-Reich.de, die von Beginn an Struktur in meine, über die letzten 20 Jahre erdachten Gedanken bringt. Vom Erkenntnis-Reich.de wird es immer Links zurück zu Definition-Bewusstsein.de geben, da hier mein Gedanken-Pool ist.

Im Erkenntnis-Reich.de beginne ich das Pferd von hinten aufzuzäumen, d.h., ich erkläre zuerst den schwierigsten Begriff Erkenntnis, den noch ca. 10 Menschen weltweit verstehen können.

Vereinfacht ausgedrückt und kurz erklärt, warum das so ist:
Schwierig zu erklärende Begriffe sind nur wenigen Menschen zugänglich.
Ganz schwierig zu erklärende Begriffe sind nur noch sehr sehr wenigen Menschen zugänglich.

Fast alle Menschen verwenden solche schwer zu verstehenden Begriffe in ihren Sätzen, die bisher nicht sauber geklärt wurden.
Das macht keinen Sinn.

Es macht keinen Sinn in Sätzen mit Wörtern zu jonglieren, deren Bedeutung nicht eindeutig geklärt ist.
Wie sollen Zuhörer oder Leser solche schwachsinnigen* Sätze verstehen?
UHR vom 26.09.2014

* mein Lieblingswort,
welches hier immer wieder auftaucht und das für mich nur bedeutet "Im Sinne schwach" und nicht beleidigend rüberkommen soll.

Siehe dazu die BeLo, "Die Begriffserschließungslogik" Nr. 215

Einschub am 26.09.2014:
Seit Anfang August 2014 gibt es zusätzlich die Domain www.Definition-Intelligenz.de, die ebenfalls ein Auszug aus dieser Domain Definition-Bewusstsein.de ist. Dort werden nur die Themen DENKEN, Intelligenz, Bewusstsein und Erkenntnis dargestellt.
D.h. auch dort geht es strukturierter zu. Ende Einschub

Mein Lebensmotto:

Spruch von Seneca als Motto für Ulrich H. Rose Wie lange ich lebe, liegt nicht in meiner Macht; dass ich aber, solange ich lebe, wirklich lebe, das hängt von mir ab.


_______________________________________________________________________________________

Und ein weiteres Lebensmotto von mir im Umgang mit den Menschen:

Jeder Mensch ist ... wert

Spruch von Ulrich H. Rose zu den Menschen Jeder Mensch ist entweder eine Freude oder eine Erfahrung wert. Das bedeutet: Kein Mensch ist so negativ, dass er nicht doch noch als gutes Beispiel für schlechtes Verhalten dienen kann.


_______________________________________________________________________________________


In unserer heutigen Zeit mit Mainstream und "Daumen hoch - Vorgaben" ist es kaum noch möglich nachfolgenden Spruch von Hermann Hesse zu verstehen und vor ALLEM zu leben:

Wer zur Quelle will muss ...

Spruch von Hermann Hesse "Wer zur Quelle will" Wer zur Quelle will muss gegen den Strom schwimmen.


_______________________________________________________________________________________

I write my forewords for ...

Spruch von Georg Bernard Show zu Vorworten I write my forewords for the intellectuals and my plays for the dummies. (Ich schreibe meine Vorworte für die Intellektuellen und meine Dramen für die Dummen.)

Diesen Spruch von Georg Bernard Show wandle ich für mich folgendermaßen ab:
Ich schreibe meine Vorworte, diese sind hier auf meiner Starseite zu finden, für die Intellektuellen und die Erklärungen dazu ebenfalls für die Intellektuellen. Verstehen tun es leider nur die einfachen, liebevollen Menschen. UHR vom 13.09.2015
_______________________________________________________________________________________

Hinweise:

Ab dem 01.09.2014 gibt es eine neue Domain von mir = www.Definition-Intelligenz.de
Dort geht es strukturierter (als hier) zu und es gibt dort nur die 4 Themen: DENKEN, Intelligenz, Bewusstsein, Erkenntnis.
Dort findest Du unter "Bildern" viele Fotos von mir und von meinen Vorfahren ab dem Jahre 1904.

Ab dem 18.09.2014 gibt es die neue Domain www.Bewusstsein1a.de, die denselben Inhalt, wie Definition-Bewusstsein.de hat.
Der wesentliche Unterschied: Die Domain www.Definition-Bewusstsein.de ist immer auf dem neuesten Stand.

Ab dem 18.09.2014 existiert auch die alte Form der Domain vom www.Erkenntnis-Reich.de wieder. Ende Hinweise

Zukünftig wird es noch eine Domain www.samraa.de geben.

Warum samraa?
Weil mich der Klang dieses Wortes fasziniert und ich mich mit diesem Klang definiert sehe.



Jetzt hast Du schon so viel gelesen, nur es geht noch etwas weiter: Gib Dir die Zeit, es macht Sinn!

Hier geht's weiter ...
Zusammenfassungen von Ulrich H. Rose aus einem über 50-jährigem Beobachten der Um-Welt.

Wem genug zu wenig ist, dem ...

Spruch von Epikur Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug.


_______________________________________________________________________________________

Wenn Du eine hilfreiche Hand suchst, dann ...

Spruch zu hilfreicher Hand Wenn Du eine hilfreiche Hand suchst, dann suche sie am Ende Deines Armes.


_______________________________________________________________________________________

Wenn die Menschen DENKEN und ...

Spruch von Ulrich H. Rose zum DENKEN + NACHDENKEN Wenn die Menschen DENKEN und NACHDENKEN könnten, dann würden sie schnelll feststellen, dass sie nicht intelligent sind. UHR vom 26.07.2011

LINK zum DENKEN und NACHDENKEN (Nr. 123)
_______________________________________________________________________________________


Hier geht es weiter zu Ulrich H. Rose Überblick

Weitere Domians = www.Definition-Intelligenz.de + www.Erkenntnis-Reich.de