Die besten Sprüch von Ulrich H. Rose

1.

Was für das Holz das Feuer,
was für das Leben die Zeit,
das ist für den Geist die Lüge.
Ulrich H. Rose *06.04.1951 vom 17.03.1996 (mein erster Spruch)


Erklärung dazu: Für diesen, meinen ersten Spruch brauchte ich 3 Tage. Diese 3 Tage waren notwendig, um das auszudrücken, was ich um mich herum beobachtete, und was ich Wichtiges meinen 87 Gästen zu meinem 45. Geburtstag in einem Dreizeiler sagen wollte.
Auf diesen Spruch gründet auch mein weiteres Denken, welches sich dann ca. 5 Jahre später seinen Weg bahnte.

2.

Glück bedeutet
Bewusstsein und Unterbewusstsein
in Einklang zu bringen.
Ulrich H. Rose *06.04.1951 vom 01.08.2002


Erklärung dazu:
Dieser Spruch hat sich von meinen Sprüchen mit am besten verbreitet - zu meiner Verwunderung, da ich nicht annehme, dass diesen Spruch im deutschsprachigen Raum mit den ca. 100 Millionen Menschen, von mehr als 10 Menschen verstanden werden kann.
Nur, es zeigt mir, dass der wirklich sehr bedeutungsvolle Inhalt auch unbewusst transportiert wird.
Das spricht für die Menschheit - das spricht für Dich.
Dieser Spruch war wahrscheinlich auch der Zündsatz zu meinem 2-tägigen Gedankenausbruch am 28. + 29.08.2006, der dazu führte, dass ich die Begriffe Intelligenz und Bewusstsein definierte.

3.

Intelligenz ist zugeben können
und nicht glauben müssen
plus dem Denken nach Wahrscheinlichkeiten.
Ulrich H. Rose *06.04.1951 vom 14.08.2002


Erklärung dazu: Dieser Spruch ist einer der wenigen Sprüche, wo ich mich im Nachhinein wundere, diesen schon so früh, am 14.08.2002 ausformuliert zu haben. Warum das? Weil dieser Spruch erst nach oder während meines 2-tägigen Gedankenausbruch am 28. + 29.08.2006 entstanden sein kann.

4.

Bewusstsein ist,
sich in seinem Handeln zu sehen
und nicht zu erleben.
Ulrich H. Rose *06.04.1951 vom 08.12.2007


Erklärung dazu:
Dieser Spruch hinterlässt immer wieder - beim wiederholten Lesen - ein Gänsehautgefühl bei mir.
Warum das? Weil er wahrscheinlich, wie auch Spruch Nr. 2 - ohne wirklich verstanden zu werden - seine Spuren in den Menschen hinterlässt.

5.

Wenn es den Menschen gut geht,
dann werden sie geistig träge.
Wenn es den Menschen schlecht geht,
dann sind sie geistig rege.
Ulrich H. Rose *06.04.1951 vom 24.03.2008


Erklärung dazu: Hier bringe ich auf sehr einfache Weis das zum Ausdruck, was ich komplizierter in der Nr. 185 "Das Denken in den Epochen" beschreibe: Die denkenden, die intelligenten, vor allem die bewussten Menschen werden anteilmäßig immer weniger.

6.

Den meisten Menschen
bleibt nichts anderes übrig,
als zu glauben, da sie – trotz ihres Wissens
nicht wirklich wissen, ob sie wissen.
Ulrich H. Rose *06.04.1951 vom 21.11.2008


Erklärung dazu: Mit dem Jahre 2008 beginnend beschreibe ich immer häufiger, dass für das vielfältige Unglück der Menschheit, durch furchtbare Kriege, die gescheiten und machtbessenen Menschen unter uns verantwortlich sind.
Vor allem der Glaube - an was auch immer* - hinterlässt die grausamsten Spuren in der Geschichte. (UHR vom 26.10.2014)
* Götter, Geld, Macht, sich selbst

7.

Freiheit gibt es nur im Kopf
- nicht außerhalb.
Ulrich H. Rose *06.04.1951 vom 28.09.2009


Erklärung dazu: Dieser Spruch ergibt sich aus der Nr. 6
Wohl dem, der dies so für sich schafft, die Freiheit im Kopf.
Die Grundlage dafür ist Ehrlichkeit zu sich selbst und den anderen Menschen und dem zugeben (können) = Nr. 53.

8.

Bewusstes Leben
ist nur in unseren Ruhepunkten möglich.
Ulrich H. Rose *06.04.1951 vom 06.11.2009


Erklärung dazu: Ganz einfach: Nur wer Ruhe hat, der kann bei sich sein, zu sich kommen, sich bewusst werden, sich bewusst sein und sich neue Ziele für ein bewussteres Leben setzen.

9.

Die Philosophie*
ist die Grundlage aller Wissenschaften.
* Philosophie = klares, unverfälschtes Denken Ulrich H. Rose *06.04.1951 vom 06.03.2010


Erklärung dazu: Zu Beginn meiner DENK-Karriere war ich noch verwundert, dass 30 verscheidenen Philosophen zum Begriff Philosophie 30 verschiedene Definitionen hatten. Heute (2014) wundert mich das nicht mehr. Dies hängt mit dem Spruch Nr. 6 zusammen und zielt auf den Spruch Nr. 13 hin.
Im Besonderen habe ich das in der Nr. 124 "Was ist Philosophie" und in der Nr. 130 "Die Philosophie ist die Grundlage des Wissens" beschrieben.

10.

Wenn sich Denken manifestiert
und als Gedanke in den Gehirnen festsetzt,
ab dem Moment ist es kein Denken mehr.
Ab dem Moment ist es nur noch Wissen.
Ulrich H. Rose *06.04.1951 vom 04.01.2014


Erklärung dazu: Ein sehr wichtiger Spruch, der aufzeigen soll, was ich mit dem DENKEN meine - und das jedes DENKEN mal zu Wissen wird.
In Verbindung mit der Nr. 6 darf gedacht werden!!!!

11.

Wissen hilft beim Vorankommen,
aber nicht beim Ankommen.
Ulrich H. Rose *06.04.1951 vom 13.12.2012


Erklärung dazu: Ein Mensch kann durch sein Wissen sehr viel an materiellem Wohlstand erreichen. Nur, ob er damit, mit seinem Wissen und seinem materiellen Wohlstand, bei sich ankommt, dass ist fraglich.

12.

Gefühle entstehen auf dem Grund des Sees
mit Namen „Unterbewusstsein“
– perlen empor –
und wenn man sie nicht spürt und beachtet,
dann verfliegen Sie mit dem Wind.
Ulrich H. Rose *06.04.1951 vom 04.04.2008


13.

Der letzte Weise auf diesem Planeten war Heraklit.
Danach kamen die Philosophen,
die nach der Weisheit suchten,
sie aber nicht fanden.
Ulrich H. Rose *06.04.1951 vom 19.01.2015


Weiteres zu Heraklit

14.

Philosophen und Wissenschaftler sind Suchende.
Die Philosophen suchen die Weisheit,
die Wissenschaftler suchen Lösungen.
Auf ihrem Wege sind beide gläubig
= nicht wissend.
Ulrich H. Rose *06.04.1951 vom 28.01.2015


15.

Die Zeit
existiert nur im Augenblick.
Ulrich H. Rose *06.04.1951 vom 24.10.2014


Erklärung dazu: In Gesprächen beschreibe ich die Zeit immer folgendermaßen: Man kann nur den jeweiligen Moment leben und erleben. Das Leben ist ein Aneinanderreihen von unendlich vielen Augenblicken. Es gibt kein Gestern und kein Morgen, es gibt nur ein JETZT, den Augenblick.

16.

Weisheit nimmt dort seinen Anfang,
wo das Wissen an seine Grenzen stößt.
Ulrich H. Rose *06.04.1951 vom 06.12.2012


Erklärung dazu: Gerade erst, am 04.04.2105 entdeckte ich diesen Spruch, da ich wegen der Nr. 27 "Lebensstufen" in meinen Unterlagen zur "Weisheit" recherchierte. Dabei entdeckte ich diesen Spruch, der noch nirgends bei mir archiviert war. D.h., erst ab heute ist dieser Spruch auch in "Eigene Sprüche" zu finden. Endlich habe ich eine ideale Erklärung zur Weisheit gefunden. Gut, dass ich diese schon vor 3 Jahren erdachte.

Besser ist Weisheit auch nicht zu erklären.
Warum das? Weil Weisheit sich aus sich erklärt, wie auch die Logik aus sich heraus.

17.

Der Logos kann nicht erklärt, nur erfasst werden,
da er "in sich" logisch ist.
Der Logos gilt überall gleichermaßen
im gesamten Universum.
Ulrich H. Rose *06.04.1951 vom 24.05.2015


Erklärung dazu: Etwas Vollkommenes kann nicht mit irgendwelchen, banalen Worten erklärt werden.
Der Logos spricht für sich und aus sich heraus. Siehe dazu die Nr. 289 "Heraklit neu entdeckt" und die vorangegangene Erklärung zur Weisheit.


18.

Lesen ist - fremdes Denken ansehen.

Wenn dieses "fremde Denken" in den eigenen Wissensspeicher (Gehirn) eingelagert wird, dann ist es dort nur noch Wissen.
Ob dieses "fremde Wissen" später zu "eigenem DENKEN" genutzt wird, das steht auf einem anderen Stern.

Ulrich H. Rose
*06.04.1951
vom 03.06.2015

19.

Langsames Sprechen
bringt das DENKEN zutage.

Je mehr Du Deinem Gehirn die Chance gibst, vor dem Aussprechen Deiner Gedanken, diese zu überprüfen, umso überlegter sprichst Du.
Dies funktioniert nur, wenn Du langsam sprichst!

Ulrich H. Rose
*06.04.1951
vom 17.10.2015


__________________________________________________________________________________________________________

Poesie von Ulrich H. Rose

Unterbewusstsein

Gefühle entehen im Unterbewusstsein Ulrich H. Rose Gefühle entstehen auf dem Grund des Sees mit Namen "Unterbewusstsein" - perlen empor - und wenn man sie nicht spürt und beachtet, dann verfliegen sie mit dem Wind. UHR vom 04.04.2008


______________________________________________________________________________________

Wissen hilft beim Vorankommen, aber nicht ...

Spruch von Ulrich H. Rose über Wissen Wissen hilft beim Vorankommen, aber nicht beim Ankommen. UHR vom 13.12.2012


Wenn Du mehr zum Thema Wissen - und wie ich darüber denke - erfahren willst, dann sieh unter der Nr. 15 glauben-wissen nach,
oder auch unter der Nr. 147 Gläubige - Wissende

Wenn Du mehr zum Thema Ankommen erfahren willst, dann kann ich Dir nicht helfen.
Vielleicht hilft Dir der eine oder andere Gedanke von mir Dich auf den Weg zum Ankommen zu machen.
Gehen musst Du diesen Weg selbst!


_______________________________________________________________________________________

Jedermann klagt über sein Gedächtnis ...

Spruch von François de La Rochefoucauld Jedermann klagt über sein Gedächtnis, niemand über seinen Verstand.


_______________________________________________________________________________________

Der Geist ist wie eine Fallschirm. Er ...

Spruch von Thomas R. Dewar zum Geist Der Geist ist wie ein Fallschirm: Er kann nur funktionieren, wenn er offen ist.


_______________________________________________________________________________________

Spruch von Ulrich H. Rose zu Weisheit und Wissen Weisheit nimmt dort seinen Anfang, wo das Wissen an seine Grenzen stößt. UHR vom 06.12.2012


_______________________________________________________________________________________

Weise werden wir ...

Spruch von Helga Schäferling zu Weise und Wissen Weise werden wir durch Erfahrung, nicht durch Wissen.


_______________________________________________________________________________________

Die Zeit existiert nur im Augenblick

Spruch von Ulrich Rose zu Zeit und Augenblick Die Zeit existiert nur im Augenblick. UHR vom 24.10.2014


_______________________________________________________________________________________

Der LOGOS ...

Spruch von Ulrich H. Rose zum LOGOS Der Logos kann nicht erklärt, nur erfasst werden, da er "in sich" logisch ist. Der Logos gilt überall gleichermaßen im gesamten Universum. UHR vom 24.05.2015


_______________________________________________________________________________________

Lesen ist ...

Spruch von Ulrich H. Rose zum Lesen + Denken Lesen ist - fremdes Denken ansehen. Wenn dieses "fremde Denken" in den eigenen Wissensspeicher (Gehirn) eingelagert wird, dann ist es dort nur noch Wissen. Ob dieses "fremde Wissen" später zu "eigenem DENKEN" genutzt wird, das steht auf einem anderen Stern. UHR vom 03.06.2015


_______________________________________________________________________________________

Mein bis dato genialster Spruch:

Das Vollkommenste in diesem Universum ...

Um diesen Spruch in seiner Tiefe zu verstehen ist es notwendig, dass DU die nachfolgenden LINKS anklickst:

Nr. 307 zur Logik: "Der Logos ist die Wahrheit"

Nr. 272: "Was ist die Wahrheit"

Nr. 308: "Vollkommene Begriffe"


Zusätzlich sollte man noch gelesen haben:

Nr. 321: "Zusammenhang von Verstand + Vernunft. Die Basis ist die Logik."

Nr. 019: "Definition Intelligenz" + dem dortigen LINK zu "Definition Bewusstsein"
_______________________________________________________________________________________


Hier geht es weiter zu den Sprüchen über die Liebe

Weitere Domians = www.Definition-Intelligenz.de + www.Erkenntnis-Reich.de