Zugeben können

Diese Abhandlung ist vom 18.02.2008
Die Grundlagen dazu wurden von mir im Jahr 2001 erdacht.
Dazu ein Ausschnitt aus der Nr. 137 "Der blinde Fleck beim Denken":
"2001, mit 50 Jahren erkannte ich in dem Moment einer Sekunde, dass es vor dem „ehrlich sein“ noch etwas gibt, das „zugeben können“. Ich schlug mir mit der flachen Hand an die Stirn und sagte zu mir: „Warum hast Du das nicht früher herausgefunden – erst jetzt mit 50. Das ist doch so offensichtlich, naheliegend und leicht zu erdenken!! Warum bist Du nicht früher darauf gekommen!!??“

Um „bewusst“ ehrlich sein zu können ist es unabdingbar wichtig

auch zu sich selbst ehrlich zu sein,
erst, wenn ich zu mir selber ehrlich bin kann ich auch zu anderen ehrlich sein.


Die Voraussetzung, um zu sich selber ehrlich zu sein ist,
zugeben zu können.

Vor allem die Männer haben einen archaischen Wirkmechanismus in sich, der all zu häufig das „zugeben können“ außer Kraft setzt.
Der Hintergrund dürfte ein im Gehirn vorhandener Wirkmechanismus sein, der das Beschützen der eigenen Sippe gegen feindliche Angriffe von Außen, das Führen der Sippe ohne Widerspruch (um seine Position zu behaupten) bedeutet.

Einige dieser archaischen Verhaltensweisen wirken in ca. 4% der Menschen, in den Soziopathen unvermindert fort.
Für diese gewissenlosen Menschen unter uns habe ich scheinbar schon vor c.a 10 Jahren unbewusst das Wort "können" in Klammern zum "Zugeben" hinzugefügt, denn Soziopathen können tatsächlich nicht zugeben. Dies durfte ich am eigenen Leibe im Jahr 2014 brutalst erfahren.
Dazu lese bitte die Nr. 53a und meine Biographie Nr. 06 durch.

Sobald man sich in diesen teuflischen Kreislauf des „nicht Zugebens“ begibt ist die Selbstkritik stark eingeschränkt bis hin zur Ausschaltung von Selbstkritik, so wie es bei Soziopathen ist.
- siehe auch Innenwirkung/Außenwirkung.

Wer sich hier nicht selbst versteht, wer hier nicht bewusst versteht, was für Wirkmechanismen in einem wirken, der kann auch nicht ehrlich sein.


Die folgenden, schlechten Beispiele sind jedem bestimmt bekannt:

-
Schaue Dich in einer Firma um. Wie verhalten sich die Vorgesetzten, wie verhält sich der Chef? Wer gibt Fehler zu? Wer kann zugeben?
Welcher Chef lässt Mitarbeiter sich frei entfalten bei positiver Mitarbeiter-Motivation? Nach einer Gallup-Umfrage vom Juli 2003 machen 70% der Deutschen nur noch „Dienst nach Vorschrift“!!! 18% haben schon innerlich gekündigt!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Der volkswirtschaftliche Schaden pro Jahr: Ca. 250 Mrd. € = ¼ Billion €!
Die Zahlen von 2014 sind ähnlich!

- schaue Dich in der Politik um, bei den Gewerkschaften, in den Kirchen. Wer gibt Fehler zu? Wer kann zugeben?

- schaue Dich in der eigenen Familie, in fremden Familien um. Welches Familienoberhaupt kann zugeben, lässt andere Familienmitglieder sich entfalten/entwickeln?

- welche Mutter, welcher Vater ist sich bewusst, dass man sich mit der Kindererziehung einer der größten Herausforderungen, der größten
Verantwortung seines Lebens stellt. Wer kann sich die vielen, gemachten Fehler im Zusammenhang mit der Erziehung der Kinder zugeben? – wobei hier eingeschränkt werden muss, dass es kein Einheitsrezept für die Erziehung eines Kindes geben kann und auch nicht geben wird.


Speziell zur Kindererziehung:

- wann kommt der Führerschein, die Eignungsprüfung für die Kindererziehung?
Wer ist sich dessen bewusst, was wir den und unseren Kindern und letztendlich uns = der Gesellschaft antun, dass wir die Kinder jedem individuellen Erziehungsschicksal überlassen?

Ulrich H. Rose vom 09. Aug. 2006 + 18. Feb. 2008

siehe auch die Erkenntnis = Nr. 137 "Der blinde Fleck des Denkens" zum Thema "nicht zugeben können der Menschen"

und die Nr. 140: zugeben können + entschuldigen können


Ergänzung:
Sehr auffällig ist das "nicht zugeben können" bei Menschen mit NPS = narzisstischer Perönlichkeitsstörung und Soziopathen.
Ich sehe hier einige Schnittmengen zu dieser Abhandlung Nr. 53, vor allem, wenn man den Zahlen Glauben schenkt (siehe weiter unten), die davon sprechen, dass von 4% bis zu 40% diese Probleme mit sich rumtragen.

Das Thema "nicht zugeben können" näher betrachtet


Vorweg: Die Grenzen von NPS zur Soziopathie sind fließend.
Deshalb sind in einigen, nachfolgenden Sätzen nur NPS-ler, dann wieder Soziopathen, dann wieder beide genannt.


Wer z. Bsp. NPS und "nicht zugeben können" oder "sich nicht entschuldigen können" googelt, der findet dazu Einiges im Web.

Einerseits wird NPS im Zusammenhang mit dem "selbst verliebt sein" als Persönlichkeitsstörung insoweit beschrieben, dass dadurch die Selbstreflektion stark eingeschränkt bis gänzlich ausgeschaltet ist. Das belastet Partnerschaften extrem, wenn ein Partner an NPS leidet* und der andere Partner nicht versteht, warum es zu dreisten bis brutalsten Lügen kommt und Entschuldigungen total ausbleiben.
* tatsächlich ist es bei NPS und Soziopathie so, dass nur die Partner belastet sind.

Andererseits wird NPS und Soziopathie im Zusammenhang mit einem erlittenen Kindesmissbrauch beschrieben. Hier wird dann eher verständlich, warum eine Betroffene, oder auch ein Betroffener einiges ausblendet, Kritik an sich abprallen lässt und kaum bis nichts zugeben kann.

Insgesamt sind die Ursachen von NPS und Soziopathie in der Kindheit und in der geringen Zuwendung, wie auch der übertriebenen Zuwendung (Beispiel extreme Mutterliebe) zu suchen und zu finden.

Je später hier eine Therapie erfolgt, desto manifester wird das Problem in sich.

Für jemanden, der sich bis hierhin durchgelesen hat, und der Betroffener als Partner von einem NPS-ler und/oder Soziopathen ist:
Auswege sind extremst schwer zu finden - eher unwahrscheinlich, vor allem für den Soziopathen selbst, da der Soziopath sich ja alles schönredet und nichts zugeben kann. Die Betonung liegt auf kann.

Nach offiziellen Schätzungen sind 1% der Menschen von NPS betroffen.
Dabei ist zu beachten, dass diese Zahl von 1% diejenigen Menschen widerspiegelt, die sich als NPS-ler behandeln lassen.
Und das sind selbstverständlicherweise, wie man sich denken kann, sehr sehr wenige Menschen, die sich dazu entschließen.
Dies sind dann eher die alten, faltigen, unansehnlich gewordenen NPS-ler.
Soziopathen sind nur in Therapie, wenn diese vom Gericht angeordnet wurde.

Spezialisten, die sich eingehend mit der NPS = Narzisstische Persönlichkeitsstörung befassen, sprechen von einem Anteil bis zu 40%.

Sollte solch eine Zahl von 40% zutreffen, dann frage ich mich:
Sind das mehrheitlich traumatisierte Menschen, die sich alles schönreden müssen, um einigermaßen leben zu können, oder sind das mehrheitlich Schönlinge, die - im Zusammenhang mit der Erziehung - die Selbstreflexion nicht gelernt haben, oder hat das vielleicht auch etwas mit meiner Abhandlung Nr. 53 zu tun??
Diese Frage beinhaltet auch indirekt die Erklärung, warum 99,999% der Menschen nicht intelligent sein können.

Hierzu bitte ich um Stellungnahmen, Hinweise, Tipps an ulrichhrose@web.de


Ab hier geht es nur noch ausschließlich um Soziopathen:

Auch der Soziopath* wird ähnlich beschrieben, der ebenfalls nicht zugeben kann, der sich ebenfalls nicht entschuldigen kann.
Auch hier liegt die Betonung auf "kann"
* Soziopathie = antisoziale Persönlichkeitsstörung

Die Grenzen sind hier - meiner Meinung nach - und nach dem Lesen einschlägiger Literatur, vom Soziopathen zum NPS-ler noch nicht sauber geklärt. Sie gehen für mich ineinander über.
Ich vermute immer mehr große Zusammenhänge mit meinem "Zugeben (können), diese Nr. 53 betreffend.

Sehr aufschlussreich ist hier das Buch von Martha Stout "Der Soziopath von nebenan" .

Laut Martha Stout sind vier Prozent der Bevölkerung Soziopathen.


UHR vom 16.05.2014:
Mittlerweile habe das Buch "Der Soziopath von nebenan" gelesen.
Gut, dass es dieses Buch gibt und dass die Autorin Martha Stout aus eigener, 25-jähriger Erfahrung im Umgang mit Soziopathen spricht.
Ich finde dieses Buch sehr aufschlussreich und hilfreich und es sind gute Tipps im Umgang mit Soziopathen (und NPS-lern) zu finden, die alle drauf hinauslaufen, dass man gegen diese Menschen, die kein Gewissen haben, als Mensch mit Gewissen, chancenlos ist und dass man es (als Mensch mit Gewissen) nicht verstehen kann, dass es solche Menschen ohne Gewissen gibt.

Warum ist das so? Weil sich die Soziopathen mitfühlendes Verhalten antrainieren, es sich aneignen, und damit mit uns echt fühlenden Menschen ihre perversen Machtspiele treiben. Da beherrschen uns Soziopathen und wir sind diesen schlechten Spielen hilflos ausgeliefert.

Der Zerstörungs-Trieb oder Vernichtungs-Trieb von Soziopathen ist so mächtig, dass sie - nur um des Vernichtens willens - diese schlechten Spiele extrem weit treiben, auch wenn sie selbst dabei mit untergehen. Der Reiz des "Vernichtens" ist, trotz eigener Gefährdung, stärker, nur um den Anderen zu vernichten.

Woran erkannt man einen Soziopathen, oder auch einen NPS-ler?
Menschen mit starkem Charisma und Sexappeal werden hier an vorderster Front genannt.
Das Wort Front habe ich sehr bewusst gewählt, denn zuletzt gibt es nur und immer Krieg mit Soziopathen und NPS-lern.

Aus Foren und auch durch meine Gespräche mit Ärzten kann ich abschließend sagen, dass es keine Hoffnung gibt mit einem Soziopathen auf Dauer zusammen zu leben.
Für die Betroffenen ist nur die Trennung vom Soziopathen der Ausweg, weil dieser keine Gefühlsregung hat und kein Verständnis für die Gegenseite aufbringt, besser aufbringen kann.

Jemand, der als Betroffener einem Soziopathen seine Hilfe anbietet, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit von diesem als verrückt bezeichnet werden.


Wie fühlt sich der NPS-ler oder der Soziopath bei solchen - ihn belastenden - Gesprächen:
Gut bis sehr gut, weil er kein Gewissen hat.
Er wird immer mit Lügen, Beleidigungen, Beschimpfungen und Ausweichstrategien kontern, bis man aufgibt.

Wer waren die schlimmsten Soziopathen?
Pol Pot, Stalin, Hitler, Hussein, Charles Manson, Nicolae Ceaușescu, um nur einige zu nennen.

Wie viele von diesen Soziopathen gibt es unter uns?
Laut Martha Stout sind es 4%.
D.h., jeder 25igste unter uns ist ein Soziopath - das sind sehr viele, die uns Menschen mit Gewissen das Leben extrem erschweren können.

Wem das vielleicht noch nichts sagt, ca. 300 Millionen Menschen auf dieser Erde sind demnach Soziopathen.

Vielleicht bist zu schon in den Fängen eines Soziopathen, oder der Soziopath um die Ecke wartet schon auf Dich.

Pass auf, denn einem dieser 300 Millionen Soziopathen wirst Du sicher in nächster Zeit begegnen!!!!!
Lasse dann nicht zu, dass Du zum Spielball dieses gewissenlosen Menschen wirst.

UHR am 17.05.2014


Etwas was Martha Stout über Soziopathen sagt möchte ich 1:1 übernehmen:

Wir fühlenden, mit einem Gewissen ausgestatteten Menschen können es uns nicht vorstellen, dass es Menschen ohne Gewissen gibt. Anmerkung von UHR: Auch mir gelingt dies nicht, und das heißt schon was !!!

Allgemein kann gesagt werden:
Soziopathen sind hochmanipulative Menschen ohne Mitleid und ohne Gewissen, die rücksichtslos ihre Interessen durchsetzen.


Aus http://hartesbrot.blogspot.de/2013/09/narzissten-und-psychopathen.html:

Ein auffälliges Verhaltensmuster zeigt sich, wenn Psychopathen und Narzissten angegriffen werden, wenn das Opfer sich gegen die Manipulationen zur Wehr setzt: Sie verdrehen gegenüber dem Umfeld des Opfers die Tatsachen, unterstellen dem Opfer ihre eigenen Lügen, Betrügereien, Verleumdungen, stellen sich selbst als das arme mitleiderregende Opfer eines Irren, einer Verrückten dar, erfinden neue Unwahrheiten hinzu, oftmals sogar, quasi prophylaktisch, noch bevor eine direkte Konfrontation mit dem Opfer stattfinden kann. Auch dies passt ins Bild einer hochgradig manipulativen Strategie, die jede faire Konfliktlösung im Keim erstickt und nur dazu dient, die Kontrolle über das Opfer zu behalten, das Opfer weiter zu diskreditieren, unglaubwürdig zu machen, es von potentiellen Unterstützern zu isolieren.


UHR vom 03.06.2014
Eine der wichtigsten Botschaften, die ich zum Thema Narzissten wie auch Soziopathen in Martha Stout's Buch gelesen habe ist die,
dass man sich aus dem Spinnennetz der Lügen* bis Extremlügen* befreien muss, indem man nicht klein beigibt, sondern sich zur Wehr setzt und die Narzissten wie auch Soziopathen bloßstellt - so schonungslos, wie sie es mit uns mitfühlenden und mit einem Gewissen ausgestatteten Menschen tun. * diese Lügen bis Extremlügen werden bei Narzissten und Soziopathen zu "deren überzeugend vorgetragenen Wahrheiten".


Einiges Generelles zu Soziopathen:
- sie wirken in ihrer Außenwirkung häufig angenehm und positiv. Beispiel Saddam Hussein
- nur ca. 10% der Soziopathen wirken negativ, sie "strahlen" das aus, was sie auch wirklich sind - leere, gewissenlose Hüllen.
-
Sie suchen sich oft starke Charaktere aus, um diese klein zu kriegen.
- Soziopathen wollen ihr schlechtes Spiel mit Menschen treiben, sie können nicht anders.
- Soziopathen treiben dieses schlechten Spiele immer weiter, auch wenn sie dabei selbst Schaden nehmen.
- sie verdrehen oft die Tatsachen gänzlich und stellen sich als die ehrlichsten Menschen der Welt dar.
- wer ihnen auf die Schliche kommt und sie bloßstellt, der wird angegriffen und als verrückt bezeichnet.


Was sollte man im Umgang mir Soziopathen tunlichst vermeiden:
- sie nicht durch direkte Anrede bloßstellen, denn dann kommt man in den Focus ihrer Gemeinheiten und muss Schlimmes über sich ergehen lassen.
- keine Entschuldigung von ihnen einfordern, das erzeugt nur Aggressionen, Lügen und Beleidigungen
- sich der Illusion hinzugeben durch Diskutieren etwas zu erreichen. Jede Diskussion führt eine Stufe tiefer, nie höher.
- zu meinen, dass es eine Chance gibt friedlich mit ihnen zusammen zu leben. Das geht nicht!!!
- ihnen nicht zu glauben, wenn sie sagen "ich liebe dich". Dieser Satz hat bei Soziopathen nichts mit Liebe zu tun. Er ist nur dazu da, um die Macht zu erhalten und evtl. auch um die Macht noch auszubauen.


Die einzige Chance - mit einem Soziopatten (oder auch einem NPS-ler) auszukommen ist - ihn strikt zu meiden - oder ihm bedingungslos zuzustimmen.


Und noch etwas zum Schluss für die Betroffenen:

Gehe davon aus, dass das Lügengespinst der Soziopathen in der Außenwirkung überzeugender ist, als die eigene, ehrlich vorgetragene Befindlichkeit!!!!!!!!
Der beste Ausweg ist die Flucht vor einem Soziopathen und ihn danach strikt zu meiden, so sagten mir bisher
alle Betroffenen, die ich zwischenzeitlich sprechen konnte.

Für diese brutalen Lügen, die die Betroffenen* erleiden müssen - direkt oder indirekt - kann nur ein neues Wort "Brutalo-Lügen" das einigermaßen beschreiben.

* noch mal zur Erinnerung: Ein Soziopath oder NPS-ler fühlt sich nie betroffen, es sind immer nur die Partner, welche die Betroffenen sind.
Auszüge aus Martha Stout's Buch

Auszüge aus Martha Stout's Buch "Der Soziopath von nebenan"

Seite 7:
Viele Psychologen bezeichnen das partielle oder völlige Fehlen eines Gewissens als "antisoziale Persönlichkeitsstörung" (= Soziopathie)
Dabei handelt es sich um eine unheilbare Deformation des Charakters.

Seite 15:
Soziopathie ist somit die einzige "Störung", die den Betroffenen nicht stört - sie verursacht keine subjektiven Beschwerden. Soziopathen sind oft ganz zufrieden mit sich und ihrem Leben, und vielleicht gibt es gerade deswegen keine wirksame "Therapie".

Seite 95:
Der Soziopath sieht im Herabsetzen anderer Menschen sein einziges Mittel Macht auszuüben.

Wir rechnen nicht damit, dass ein Mensch einen gefährlichen, bösartigen Rachefeldzug gegen jemanden führen könnte, der ihn in keinster Weise verletzt oder gekränkt hat.

Seite 97:
Wenn aber ein Mensch (beim Soziopathen) kein Begehren weckt nach etwas, was er besitzt oder ist, dann wird er/sie ihn nicht angreifen.

Es gehört zu Tarnung (bei Soziopathen), sich überaus nett, fürsorglich, verantwortungsvoll und hoffnungslos überarbeitet zu geben.


Seite 156:
Soziopathie ist mehr, als das schlichte Fehlen eines Gewissens, was für sich genommen schon tragisch genug wäre.
Soziopathie ist die Unfähigkeit, emotionale Erlebnisse wie Liebe und Fürsorge zu verarbeiten, es sein denn, ein solches Erlebnis kann kühl als eine intellektuelle Aufgabe kalkuliert werden.

Seite 157:
Soziopathie ist im Kern ihres Wesens eiskalt wie eine leidenschaftslose Schachpartie.


Seite 158:
Für Soziopathen hingegen bedeuten andere Menschen nichts, und daher fehlen sie ihnen nicht, wenn sie entfremdet oder verschwunden sind, außer vielleicht, wie man ein nützliches Gerät vermisst, das irgendwie verloren gegangen ist.


Seite 159:
Aus eigennützigen Gründen heiraten Soziopathen manchmal; aber nie heiraten sie aus Liebe. ........
Sie müssen es lernen, Gefühle zu zeigen, so wie Sie und ich eine Fremdsprache erlernen müssen, also durch Beobachtung, Nachahmung und Übung. Und ebenso wie Sie oder ich durch Übung einer Fremdsprache diese fließend zu beherrschen lernen könnten, so könnte ein intelligenter Soziopath einigermaßen fließend in "emotionaler Konversation" werden. Tatsächlich erscheint das als eine nicht sonderlich schwierige intellektuelle Herausforderung, sehr viel einfacher als Französisch oder Chinesisch lernen.
Jede Person, die in der Lage ist, menschliches Verhalten auch nur oberflächlich zu beobachten oder alte Romane zu lesen oder alte Filme anzuschauen, kann es lernen, sich romantisch zu geben oder interessiert oder gutmütig.
Fast jeder Mensch kann es lernen "Ich liebe dich" zu sagen oder sich verzückt zu geben und die Worte zu sprechen: "Du meine Güte! welch ein entzückender Welpe" Aber nicht jeder Mensch kann auch die Gefühle empfinden, die durch solch ein Verhalten aufgedrückt werden.
Soziopathen können es nicht!

Seite 166:
.... Nichts von alledem ermöglicht die chamäleonartigen Manipulationen und Hochstapeleien eines Soziopathen mit seinem falschen Lächeln und entwaffnendem Charisma oder den zeitweiligen Erfolg in der materiellen Welt, den ein geselliger Soziopath häufig erzielt.


Seite 167:
.... Soziopathie mit einem Anteil von bis zu 50% erblich ist.



Abschließend ein Spruch von William Ralph Inge von Seite 168 (des 293-seitigen Buches von Martha Stout):

"Der beste Zeitpunkt den Charakter eines Kindes zu beeinflussen,
liegt etwa 100 Jahre vor seiner Geburt".

William Ralph Inge
* 6 Juni 1860
† 26 Februar 1954
englischer Schriftsteller,
Dekan der St. Paul's Cathedral
Aus dem Buch von Martha Stout
„Der Soziopath von nebenan“


-> siehe auch die Nr. 267 "Warum gibt es im Jahr 2014 zu viele Kriege?"


Hier kannst Du zur Nr. 53a "Nicht zugeben (können) und was sind Soziopathen" wechseln
(Vieles dort ist identisch mit der Nr. 53. Für Betroffene von Soziopathen lohnt es sich dort weiterzulesen)


Ergänzung am 02.09.2014:



Zum Thema "nicht zugeben können"

Die Betonung im vorangegangen Satz liegt auf „können“

Es gibt unter uns ca. 4% gewissenlose Menschen, die nicht zugeben können, die sich nicht entschuldigen können.
Solche gewissenlose Menschen werden Soziopathen genannt.

Die Schnittmenge zur „Narzisstischen Persönlichkeitsstörung“, „NPS“ ist zu den Themen „nicht zugeben können“ und „sich nicht entschuldigen können“ sehr groß.
Wer NPS und "nicht zugeben können" googelt, der findet dazu bestimmt mehr im Web.

Einerseits wird NPS im Zusammenhang mit dem "selbst verliebt sein" als Persönlichkeitsstörung insoweit beschrieben, dass dadurch die Selbstreflektion stark eingeschränkt bis gänzlich ausgeschaltet ist.
Das belastet Partnerschaften extrem, wenn ein Partner an NPS leidet und der andere Partner nicht versteht. Es kommt meistens zu dreisten Lügen und Entschuldigungen bleiben total aus.

Andererseits wird NPS im Zusammenhang mit dem Kindesmissbrauch beschrieben. Hier wird dann eher verständlich, warum eine Betroffene, oder auch ein Betroffener einiges ausblendet, Kritik an sich abprallen lässt und kaum bis nichts zugeben kann.

Insgesamt sind die Ursachen von NPS immer in der Kindheit und in der geringen Zuwendung, wie auch der übertriebenden Zuwendung (Beispiel extreme Mutterliebe) zu suchen und zu finden.

Je später hier eine Therapie erfolgt, desto manifester wird das Problem in sich.

Für jemanden, der sich bis hierhin durchgelesen hat, und der Betroffener als Partner oder es selbst ist:
Die Auswege aus NPS sind sehr schwierig zu finden, vor allem für die Betroffenen selbst, da man sich ja alles schönredet und nichts zugeben kann. Die Betonung liegt auf kann.

Nach offiziellen Schätzungen sind 1% der Menschen von NPS betroffen. Dabei ist zu beachten, dass diese Zahl von 1% diejenigen Menschen widerspiegelt, die sich behandeln lassen.
Und das sind selbstverständlicherweise, wie vorher von mir beschrieben, sehr wenige Menschen, die sich dazu entschließen. Es ist überwiegend der Fall, dass Soziopathen und NPS-ler nur dann in Therapie gehen, wenn diese von Gericht aus angeordnet wird.

Spezialisten, die sich eingehend mit der NPS = Narzisstische Persönlichkeitsstörung befassen, sprechen von bis zu 40%.
Sollte solch eine Zahl zutreffen, dann frage ich mich, sind das mehrheitlich traumatisierte Menschen, die sich alles schönreden müssen, um einigermaßen leben zu können, oder sind das mehrheitlich Schönlinge, die - im Zusammenhang mit der Erziehung - die Selbstreflexion nicht gelernt haben?

Weiter mit Nr. 053a

Nachtrag am 18.06.2015:


Beim heutigen Nachlesen der Nr. 13 "Sigmund Freund und Albert Einstein weitergedacht" fiel mir bei Sigmund Freund unter Punkt 2 nachfolgender Satz ins Auge:

Wenn man zum Zeitpunkt eines Ereignisses,
diesen Zeitpunkt mit all seinen Konsequenzen erfasst hat und akzeptiert
– erst dann kann man – aus dieser verständnisvollen Haltung heraus – zugeben.
UHR vom 19.07.2007

Nach längerem Nachdenken stellte ich fest, dass dieser Satz, dieser Gedanke hier in diese Abhandlung Nr. 53 "zugeben (können)" vom 18.02.2008, also genau 7 Monate später erdacht, reinpasst.

Besser und genauer gesagt, es ist die fehlende Komponente, die diese Nr. 53 "rund macht"

D.h., dieser Gedanke war schon, vom 16.03.2008 aus betrachtet, vorhanden, nur er wurde von mir damals nicht berücksichtigt.

Dies, das Berücksichtigen, das hole ich jetzt nach!


Jetzt fällt es mir wie Schuppen von den Augen, und es wird - wahrscheinlich nur für mich - überdeutlich, warum die Menschen das Kardinal-Problem, das "nicht zugeben Können" mit sich rumschleppen, das ich mal als "Den blinden Fleck beim Denken" beschrieb. (Nr. 137)

Es liegt am nicht akzeptieren und auch am nicht akzeptieren können von Geschehenem.



Zum besseren Verständnis möchte ich erst mal das Wort "akzeptieren" erklären:

Ein Mensch kann eine Situation nicht akzeptieren, wenn er diese Situation nicht versteht.
D.h., um ETWAS zu akzeptieren, ist es zwingend notwendig, es zu verstehen.


Angenommen:
Jemand wird durch einen Psychiater – wegen eines Problems – zu dem auslösenden Moment zurückgeführt, dann bedeutet das noch lange nicht, dass das Problem damit behoben oder beseitigt wäre. Angekommen an diesem auslösenden Moment ist es wichtig, dass man sich in die damalige Situation hineinfühlt.
Dann kann man versuchen die damalige Situation zu verstehen und infolge dessen, zu akzeptieren.
Erst, wenn man die damalige Situation akzeptiert hat, dann wird das Problem verblassen.

Da nur wenige Menschen sich in solchen – nochmal ins Gedächtnis zurückgeholten – Situationen,
oder in - durch Psychiater - zurückgeführten Situationen,
anders verhalten wollen, d.h. zugeben wollen,
um dadurch zu Verständnis zu gelangen,
das wiederum Akzeptanz nach sich ziehen würde,

aus diesen Gründen kommt es :

a. selten zu wirklichen Problemlösungen und

b. demzufolge auch nicht zum Lernen des „zugeben Könnens“, denn dies ist der einzige Weg hin zu
intelligentem Verhalten.

Ein Monstersatz - leider, nur mir fiel nichts Besseres ein.

Das war‘s!

Ulrich H. Rose
am 18.06.2015

Unter allen Entdeckungen sollte ...

Spruch von Stanlislaw Jerzy Lec zu Fehlern zugeben Unter allen menschlichen Entdeckungen sollte die Entdeckung der Fehler die Wichtigste sein.


_______________________________________________________________________________________

Die Vorbedingung für ehrlich sein ist ...

Spruch von Ulrich H. Rose zum ehrlich sein Die Vorbedingung, hin zum "ehrlich sein", ist das "zugeben können". Wer nicht zugeben kann, der sollte auch nicht von sich behaupten, ehrlich zu sein. UHR vom 24.07.2015


_______________________________________________________________________________________

Der Beginn des Heils ist ...

Spruch von Epikur Erkennen von Fehlern Der Beginn des Heils ist die Erkenntnis das Fehlers.

oder anders: Wer Fehler zugibt, der bringt das Heil, der schafft Frieden.
_______________________________________________________________________________________

Der beste Zeitpunkt, den Charakter ...

Spruch von William Ralph Inge zum Charakter Der beste Zeitpunkt, den Charakter eines Kindes zu beeinflussen, liegt etwa 100 Jahre vor seiner Geburt.


_______________________________________________________________________________________

Definition Intelligenz

Spruch von Ulrich H. Rose Definition Intelligenz Intelligenz ist zugeben können und nicht glauben müssen plus dem Denken nach Wahrscheinlichkeiten. UHR vom 14.08.2002


_______________________________________________________________________________________

Zugeben können ist unabdingbar ...

Spruch von Ulrich H. Rose zugeben können Zugeben können ist unabdingbar wichtig, um zu Intelligenz und Bewusstsein zu gelangen. Ulrich H. Rose vom 08.09.2010

siehe dazu die Nr. 19. "Was ist Intelligenz?" und die Nr. 52 "Was ist Bewusstsein?"
_______________________________________________________________________________________

Die Vorstufe zur Intelligenz ist ...

Spruch von Ulrich H. Rose zu Intelligenz + zugeben Die Vorstufe zur Intelligenz ist zugeben (können) UHR vom 18.02.2008


_______________________________________________________________________________________

Wer wirklich Autorität hat ...

Spruch von Betrand Russell zur Autorität Wer wirklich Autorität hat wird sich nicht scheune Fehler zuzugeben.

da bleiben leider nur seeeeeeehr wenige Autoritäten übrig!

Wo sind vor allem die Intellektuellen, die Gescheiten, die Mächtigen, die Fehler zugeben können?

Die besten Antworten dazu, warum die Intellektuellen, die Gescheiten, die Mächtigen "nicht zugeben können"
findest Du unter der Nr. 137 "Der blinde Fleck beim Denken"
_______________________________________________________________________________________

Die Quelle allen Übels ist ...

Spruch von Ulrich H. Rose zum nicht zugeben können Die Quelle allen Übels ist das "nicht zugeben (können)"

dazu siehe die Nr. 53a "nicht zugeben können"
_______________________________________________________________________________________

Der blinde Fleck beim Denken von Ulrich H. Rose

Der blinde Fleck beim Denken von Ulrich H. Rose Oder, der blinde Fleck des Denkens. Ulrich H. Rose vom 09.08.2011

Siehe dazu auch die Nr. 137 "Der blinde Fleck beim Denken"
_______________________________________________________________________________________

Nicht lernen wir so spät und verlernen wir...

Spruch von Marie von Ebner-Eschenbach "zugeben" Nicht lernen wir so spät und verlernen wir so früh, als zugeben, dass wir Unrecht haben.

zu diesem Spruch siehe die Abhandlung Nr. 53a "nicht zugeben können"
_______________________________________________________________________________________

Weitere Domians = www.Definition-Intelligenz.de + www.Erkenntnis-Reich.de