Warum sind weise Menschen so wenig daran interessiert, dass ihre Erkenntnisse unters Volk kommen?


Je mehr man im Alter an Wissen über die Menschheit gesammelt hat,
desto weniger kann, darf und
will man davon erzählen

weil die Erkenntnisse = die
Wahrheit für den größten Teil der Menschheit unangenehm ist.


Hintergrund: Man lernt über die Jahre sein Wissen moderat weiterzugeben (dies wiederum verstehen diejenigen nicht, die diese Erkenntnis notwenig hätten) Wenn man dagegen ungeschminkt die Tatsachen benennt wird man von der Meute angegriffen. Zuhörer, die das Wissen haben, halten sich (leider häufig) dezent zurück um nicht auch in den Bannstrahl der Meute zu geraten.

Die Folge: Die Dummheit, das ist die "Kontraintelligenz", regiert die Welt (wie schon immer) - weil der Klügere nachgibt?
Nein! - weil der Weisere nachgibt!

Der Weisere gibt nach.

Warum?: Weil die Dummen und Kontraintelligenten in der Überzahl sind (>80% und >99%)
– und die Dummen/Wählenden (in der Überzahl) bekommen mit hoher Wahrscheinlichkeit die Regierung, die sie verdienen.

Erkenntnis daraus für den erkenntnisreichen und wahrheitsliebenden Politiker: Bediene die Muster der Dummen im Wahlkampf um zu gewinnen und gebe Dich auch später nicht zu erkennen als der Weise und Wissende, da Du damit nur die Parteikollegen gegen Dich hast und die Meute sowieso.


Ulrich H. Rose
*06.04.1951
vom 25.11.2007

Weitere Domians = www.Definition-Intelligenz.de + www.Erkenntnis-Reich.de