Kant-Versteher sind Verstehenmüsser.

Kant-Versteher sind zwangsläufig und ausschließlich = ohne Ausnahme Verstehenmüsser.

Warum ist das so? Wer DENKEN kann, der kann Kant nicht verstehen.

Wie das?
Kant selber war des DENKENS nicht fähig. Er war ein Wissens-Puzzler.
Genauer: Kant war ein guter Wissens-Sammler und im Falle der Veröffentlichung „Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels“ mit 31 Jahren, im Jahre 1755 brillant im Zusammentragen und Zusammenfassen von Vorgedachtem. Hier puzzelte er richtig.

Danach versuchte er sich an der Philosophie.
Z. Bsp. im Alter von 57 Jahren, als er die 1. Fassung zur „Kritik der reinen Vernunft“ veröffentlichte, handelte er auf die gleiche Weise: Vorgedachtes zusammenzutragen und zusammenzufassen.
Nur bei den Themen, welche die Philosophie betreffen, da sollte man DENKEN können.
Leider war Kant des DENKENS nicht mächtig.

Aus meiner Sicht habe ich noch nicht so viel konzentrierten Schwachsinn gefunden, wie bei Kant.
Egal, ob man die Titel nimmt, oder den Inhalt, es ist immer nur – auf furchtbare und kontraintelligente Weise – zusammengepuzzeltes Wissen.

Heute und schon in den 200 Jahren zuvor versuchten sich Menschen dem Titel „Kritik der reinen Vernunft“ zu nähern und sie gaben vor es auch geschafft zu haben mit abenteuerlichen Interpretationen, um diesem Schwachsinn irgendeinen Sinn einzuverleiben. Keine diese Interpretationen möchte ich hier veröffentlichen, da sie nur – wenn man nicht DENKEN kann – die Sinne verwirren.

Es reicht schon aus darüber nachzudenken, ob es überhaupt einen Sinn macht „die reine Vernunft“ zu kritisieren.
1. Vernunft dürfte nach meinem DENKEN nicht zu steigern sein.
2. „reine Vernunft“ dürfte dann die optimiertere, die „vernünftigere Vernunft“ sein. Was soll das???
3. dann etwas zu kritisieren, das außerhalb des Erkennens – des Denkbaren – der „vernünftigen Vernunft“ liegt, das ist Schwachsinn hoch 3

Ähnlichen Schwachsinn verzapfte Kant in dem Satz:
„In dem naturgegebenen Bemühen, seine Wirklichkeit immer besser zu erklären, muss der Mensch sich auch mit Fragen befassen, die sein Erkenntnisvermögen übersteigen.
Wie soll das funktionieren?????
Wie soll ich eine Frage formulieren, die mein Erkenntnisvermögen übersteigt.
Diese Frage kann nicht formuliert werden!
Oder es ist eine schwachsinnige Frage, die aus dem Nichts stammt.

Ähnlichen Schwachsinn findet man immer wieder bei Kant.

Ein Beispiel einer schwachsinnigen Frage, die ich mit 15 Jahren im Religionsunterricht in Ludwigshafen, zusammen mit anderen Mitschülern, beantworten sollte:

Wo ist Gott?

Bevor meine Mitschüler auf die Frage eingingen stand ich auf und sagte, dass diese Frage unzulässig sei, da ein wichtiger Bestandteil dieser Frage = Gott ungeklärt ist.

Ich sagte dem Lehrer, dass ich gerne bereit bin über diese Frage nachzudenken, wenn er mit erklärt, was Gott ist.
Nach 40 Minuten der kläglichen Erklärungsversuche, was Gott ist, wurde die Frage „Wo ist Gott“ zurückgezogen.

siehe auch Nr. 124: Der Rückgang der Philosophie hat folgende Ursachen

siehe auch die Nr. 180 "Gott, gibt es Dich?"

Nr. 232: Gedanken über unsere heutigen Philosophen

Ulrich H. Rose
* 06.04.1951
vom 17.02.2013

siehe auch die Nr. 239 mit weiterer Kritik an Kant

Weitere Domians = www.Definition-Intelligenz.de + www.Erkenntnis-Reich.de