Mein Selbstbewusstsein ist sehr stark.

Selbstbewusstsein bedeutet für mich - und ich unterstelle das mal auch für alle anderen Menschen - dass man sich selbst bewusst ist.
Etwas anderes kann es - sollte es nicht bedeuten, oder?

Doch, es bedeutet etwas völlig anderes in unserer Gesellschaft:
Mit Selbstbewusstsein meint man Selbstvertrauen und daraus kann eine große Selbstsicherheit entstehen. Ein selbstsicherer Mensch spürt dies in so starkem Maße, dass er seiner Zukunft relativ optimistisch, sorglos und unbekümmert entgegengeht und diesen Eindruck seinen Mitmenschen so vermittelt.
Nur, mit Selbstbewusstsein hat das ganz und gar nichts zu tun - es sei denn, man verfällt dem allgemeinen Sprachgebrauch und plappert gedankenlos nach. Dann ist man auch nicht in der Lage zu erkennen, dass Selbstbewusstsein total von Selbstvertrauen und Selbstsicherheit zu unterscheiden ist.

Dadurch, dass ich (nach meinem DenKen) selbstbewusst bin, bin ich in der Lage und geistig so wach, eigene Fehler schnell zu erkennen und vor allem diese Fehler auch sofort zugeben zu können. (DI)

Die einhergehenden Gefühle in diesem bewussten Prozess sind häufig unangenehm und lösen in meinem Körper Reaktionen aus, wie Hitzewallungen, die wiederum dazu führen, dass ich sichtlich zu schwitzen beginne und man mir dieses Unbehagen ansieht.

Ein, im landläufigen Sinne "selbstbewusster Mensch" hat im Laufe der Jahre des selbstsicher Werdens verlernt diese unangenehmen Gefühle zu empfinden - besser, er hat es gelernt diese Gefühle zu verdrängen und zu unterdrücken.

Zusammenfassung:
Ein, im landläufigen Sinne "selbstbewusster Mensch" ist das Gegenteil eines sich selbst bewussten Menschen. UHR 05.09.2010

Warum ist meine Selbstbewusstsein so stark?

Weil ich einen Prozess des Erkennens in meinem Gehirn durchmache.

1. Ich bin verunsichert, dass ich falsch dachte und argumentierte
2. Ich registriere und akzeptiere dies.
3. Das hat zur Folge, dass ich gefühlsmäßig mit körperlichem Unbehagen reagiere.
4. Das registriere ich und akzeptiere es - ich verdränge das unangenehme Gefühl nicht und mache mir dadurch nichts vor.
5. Das hat zur Folge, dass ich in meinem Gehirn überprüfe, was in meinem Gehirn falsch ist - falsch sein könnte. Wenn ich Fehler erkenne, dann kann ich diese Fehler sofort erkennen = zugeben. Dem falschen Inhalt in meinem Gehirn wird die neue, von außen, von einem Kritiker kommende Information hinzuaddiert und führt in der Folge nicht mehr zum selben Fehler.
6. Der Prozess des Erkennens von Fehlern in meinem Gehirn ist ein zeitlich sehr kurzer. Dieses Erkennen und das Addieren der neuen Erkenntnis geschieht in einem Zeitraum von max. einer Sekunde.
7. Das hat zur Folge, dass ich mich sofort für meinen Fehler entschuldige.
8. Das hat auch zur Folge, dass ich wg. 1-3 schnell lerne, um 1 + 2 zukünftig zu verhindern.

Ulrich H. Rose
* 06.04.1951
am 01.09.2010 begonnen
am 05.09.2010 ausgearbeitet


Weitere Erkenntnis daraus:

Ursächlich sind "zugeben können" und "entschuldigen können" untrennbar miteinander verbunden.

Im Umkehrschluss: Wer nicht zugeben kann, der kann sich auch nicht wirklich entschuldigen.

Wer sich nicht sofort, d.h. wer sich zu spät entschuldigt, der tat/tut dies nur unter öffentlichem Druck.
-> Siehe die Papst-Entschuldigungen der letzte Jahre.

Weiteres ist in der Nr. 140 zu finden = zugeben können + entschuldigen können

Ergänzung am 05.04.2016:

Nochmal die Überschrift wiederholt: Mein Selbstbewusstsein ist sehr stark.

Dieses hatte bis heute zur Folge, dass ich mit diesem, meinem besonders starkem Selbstbewusstein, nicht gut ankomme.

Den Grund dazu, für die ablehnende Haltung und die Distanz zu mir, die liefere ich immer selber.


Zwischendurch ein Hinweis, warum ich das hier und heute schreibe:
Es ist die Folge meines Artikels Nr. 337 "Peter Sloterdijk - armes Menschlein" und meinem Dank an ihn vom 04.04.2016 (ganz am Ende der Nr. 337 zu finden)

Im Nachhinein, das ist einen Tag später, das ist heute am 05.04.2016, stelle ich fest, dass das nicht bei PS vorhandene Bewusstsein eher mit Selbstsicherheit und Selbstvertrauen, wie hier in der Nr. 138 am Anfang beschrieben, zu tun hat.

Diese Selbstsicherheit oder das Selbstvertrauen ist bei PS, wenn man ihn von Außen beurteilt, tatsächlich vorhanden.
Nur, was ist die Basis bei PS für diese Selbstsicherheit?

Antwort:
Es ist nur sein Wissen, welches in glauben lässt, dass er, weil er viele gescheite Menschen richtig zitieren kann und daraus Inselschlüsse zieht, in Folge dessen richtig liegt.
Falsch wäre der Satz mit der Endung "... in Folge dessen richtig denkt."
Wenn er denKen könnte, dann würde er die wichtigste Voraussetzung - hin zum DenKen (ER über mich) - erfüllen können.
Dies wäre das Reflektieren - zumindest die 1. Reflexion müsste PS durchdenken können. -> siehe dazu die Nr. 10 "Die 6 Reflexionen"

Da Peter Sloterdijk (PS) noch nicht mal die 1. Reflexion durchdenKen kann, aus diesem Grunde verfällt er (gegenüber Herfried Münkler) in primitive Verteidigungsstrategien - und reagiert primitiv. (siehe die Nr. 337 + die Nr. 106 "Über das DENKEN")
D.h., PS zeigt primitive Reflexe, und diese primitiven Reflexe haben rein gar nichts mit der 1. Reflexion zu tun.

Diese primitiven Reflexe stammen von unseren Ahnen, die sich (damals noch zu Recht, da es häufig um ihr Leben ging) verteidigen mussten, um zu überleben.

Peter Sloterdijk regierte, trotzdem ihm eigentlich keine wirkliche Gefahr drohte, und obwohl er sich Philosoph schimpft, normal, d.h., reflexartig primitiv.

Diese primitive Reaktion ist, ich sage es noch mal, "normal" und hat mit dem "nicht zugeben können" der allermeisten Menschen zu tun.

Und bitte nicht vergessen: Je gescheiter/intellektueller die Menschen, desto schlimmer wird es, das "nicht zugeben können".
Ende des Hinweises "zwischendurch"




Zurück zum letzten Satz: Ich werde überwiegend abgelehnt, weil ich anders auftrete, als z. Bsp. Peter Sloterdijk.
Wobei, in der Ablehnungvon Außen, da dürften wir uns vielleicht ähnlich sein.

Das waren jetzt 2 scherzhafte Sätze, die ich sogleich aufkläre:
Der Unterschied von PS zu mir ist, so denke ich, gravierend. PS hat sehr viel Wissen in seinem Gehirn.
Im Unterschied zu PS weiß ich - habe dafür viel weniger Wissen, als er.

Beispiele:
Ich weiß, dass in diesem, unserem Universum, die Lichtgeschwindigkeit nicht überschritten werden kann.

Ich kann (zumindest mir) den Doppelspalteffekt erklären.
Das bedeutet, dass das Interferenzmuster für mich keine Überraschung darstellt.

Es gibt keine schwarzen Löcher, so wie sie bisher dargestellt wurden.

Ich weiß, was Zeit ist.

Der Quanteneffekt ist nur eine Krücke infolge des Nichtwissens, was Zeit ist.
Das bedeutet, den Quanteneffekt gibt es nicht.



Zusammenfassung:

Mit diesen Aussagen habe ich mir keine Freunde gemacht - wahrscheinlich auch nicht bei Dir! Richtig?

Nur, was soll ich machen?
Soll ich deswegen, weil ich weiß, mich zurückhalten?

Zumindest zeigen mir die neuesten, wissenschaftlichen Ergebnisse, dass ich wirklich weiß.

Und jetzt kommt es, das Wichtigste, ich muss nicht glauben.

Genaueres dazu findest Du u. a. auf meiner Startseite zum Thema Psychologie, Philosophie und Physik.

Damit ist genug gesagt.

Das war, heute am 05.04.2016 erst mal so dahin geschrieben.
Ich hoffe, dass ich einigermaßen verstanden worden bin.

Evtl. muss die eine oder andere Aussage hier noch optimiert werden - abwarten!





Weitere Domians = www.Definition-Intelligenz.de + www.Erkenntnis-Reich.de