Das Peter-Prinzip

In einer Hierarchie neigt jeder Beschäftigte dazu,
bis zur Stufe seiner Unfähigkeit aufzusteigen.

Peters's 1. Schlussfolgerung:

Nach einer gewissen Zeit wird jede Position
von einem Mitarbeiter besetzt,
der unfähig ist, seine Aufgabe zu erfüllen.

Peters's 2. Schlussfolgerung:

Die Arbeit wird von den Mitarbeitern erledigt,
die ihre Stufe der Inkompetenz noch nicht erreicht haben.


Der Psychologe und Pädagoge Laurence J. Peter
und der Schriftsteller Raymond Hull beschrieben dies in dem Buch: Das Peter-Prinzip


Diejenigen, die nicht auf den Aufstieg angeweisen sind, das sind die Chefs von Firmen, und die Chefs, die diese Firmen geerbt haben. Hier gelten andere Prinzipen.
Siehe dazu die Nr. 33 "Macht ist verbunden mit dem Nachteil ..." vom Dezember 2001

In etwa in der gleichen Zeit (2001), wie auch der Spruch "Macht ist verbunden mit dem Nachteil nichts verstehen und nichts dazu lernen zu müssen." entstanden ist, entwickelte ich die "Neunzigzehn-Regel" (ER DAW 17)

Neueste Ergänzungen zum Thema Macht von 2018: "Das Machterhaltungsprinzip und das Wohlfühlerhaltungsprinzip". Wenn Du diesen LINK anklickst, dann lies besonders unter B, unter dem Wohlfühlerhaltungssystem, den LINK "Betrug und Selbstbetrug". Dort sind die wichtigsten Informationen zum Thema antriggern (N200- und N400-Effekt), zum Thema "sich selbst was vormachen" und Anderen (konfabulieren und Narrative), sowie Beispiele anhand von meinem offenen Brief an Horst Seehofer aufgeführt.

_______________________________________________________________________________

Je größer die Macht, umso geringer das soziale ...

Je größer die Macht, umso geringer das soziale ... Je größer die Macht, umso geringer das soziale Einfühlungsvermögen. Das bedeutet, dass Politiker nicht geeignet sind soziale Probleme zu lösen. Spruch von Ulrich H. Rose vom 11.06.2016

_______________________________________________________________________________

Die wesentliche Triebfeder des Fortschritts ...

Die wesentliche Triebfeder des Fortschritts ... Die wesentliche Triebfeder des Fortschritts ist das Machtstreben der Menschen. Nur Wenige kommen an die Macht. Diese Wenigen sind dann nur daran interessiert, dass es ihnen gut geht. An die Milliarden Machlosen denken diese Machtvollen nicht! Es ist den Machtvollen nur wichtig, dass ihre Macht weiter zunimmt. Dafür gibt es keinen vernünftigen Grund, weil in der Folge solchen Machtstrebens immer Milliarden darben, was zu Unfrieden führt und Konflikte und Kriege zur Folge hat. Spruch von Ulrich H. Rose vom 08.10.2009

_______________________________________________________________________________

Die 2 ROSE-Prinzipien:

Die 2 ROSE-Prinzipien: Prinzip I: Je größer eine Firma, desto mehr Macht, umso mehr Zerstörung. Prinzip II: Je mehr Wissen, desto weniger Einsichtigkeit, umso mehr Zerstörung UHR vom 20.05.2015.

_______________________________________________________________________________

Je größer die Macht der Politiker

Je größer die Macht der Politiker ... Je größer die Macht, umso geringer das soziale Einfühlungsvermögen. Das bedeutet, dass Politiker nicht geeignet sind soziale Probleme zu lösen. Spruch von Ulrich H. Rose vom 11.06.2016

_______________________________________________________________________________

Wenn Macht durch Macht vertrieben wird ...

Wenn Macht durch Macht vertrieben wird dann ... Wenn Macht durch Macht vertrieben wird, dann gibt es kaum Hoffnung auf Frieden, sondern andere Mächte werden das Machtvakuum füllen. Spruch von Ulrich H. Rose vom 05.01.2016

_______________________________________________________________________________

Dämmt die Macht ein - zugunsten der Liebe

Dämmt die Macht ein - zugunsten der Liebe. Spruch von Ulrich H. Rose vom 30.10.2013

Weitere Domians = www.Definition-Intelligenz.de + www.Erkenntnis-Reich.de