Absolutdenkende Wesen sind kontraintelligente Wesen.
Das heißt, der Intelligenz oder dem intelligentem Verhalten entgegenwirkend.



Demnach muss auch eine scheinbar 100%ig richtige Aussage, wie die, dass dies hier mit schwarzer ARIAL-Schrift geschrieben wurde, nur als höchstwahrscheinlich richtig angesehen werden.

Warum das?

1. Weil es neben den höchstwahrscheinlich richtigen Aussagen auch viel Aussagen gibt, die nur noch wahrscheinlich sind, wie auch solche die eher als gering wahrscheinlich einzustufen sind.
Es ist richtig die Unterschiede deutlich zu machen, nur es darf nicht dazu führen, dass es deswegen Streit gibt,

2. denn, aus dem eigenen Blickwinkel sind manche Aussagen zu 100% richtig, aus dem Blickwinkel von anderen Menschen kann das ganz anders sein.

3. Wer diese Punkte 1 + 2 versteht und das auch so im tagtäglichen Miteinander umsetzen kann, der begegnet den Menschen als moderater Gesprächspartner. Mit solch einer Haltung kann es eigentlich zu keinem Streit kommen, es sei denn,

4. einer der beiden Gesprächspartner versteht die Punkte 1 + 2 nicht und beharrt auf seiner scheinbar, und nur aus seiner Sicht, 100% richtigen Meinung.

5. Dies, der Punkt 4., dass Menschen nicht die Meinung anderer Menschen akzeptieren ist der gefährliche Nährboden für den Glauben und die Extremform der Gläubigen, den Fundamentalismus.

6. Eine Sonderform des 100%ig-Denkens sei noch genannt, die des abhängig seins – im Glauben – an Götter oder Gurus. Auch hier werden oder können die Punkte 1 + 2 nicht durchdacht werden und es kommt zu einer Anhängigkeit bis hin zum Fanatismus – im Glauben. (IS)

Warum habe ich diese Punkte 1 - 6 aufgeschrieben?
Wegen der aktuellen Entwicklung im Februar 2011 in den nordafrikanischen Staaten:
Dort geht zunehmend der „Glaube“ verloren und der Absolutismus* der Despoten wird bekämpft – nur abgeschafft wird er nicht. Denn, der Absolutismus wird sich neue Betätigungsfelder suchen, wahrscheinlich verknüpft mit dem Glauben, für neue Machtspiele.
* Absolutismus = in diesem Falle das absolute Denken und Herrschen

Meine Beurteilung dieser aktuellen Entwicklung in Tunesien, Ägypten, Algerien, Libyen u.s.w.:
Es werden die Feudalherrscher weichen müssen, nur der Glaube wird nicht auszurotten sein.
Wahrscheinlich werden islamische Glaubensrichtungen die Macht zu übernehmen versuchen.
Wenn dies der Fall ist wird sich ein neuer Absolutismus ausbilden mit evtl. schlimmeren Machtstrukturen, als vorher.

Wenn sich demokratische Verhältnisse umsetzen werden, dann wird sich der „Glaube“ und die Wünsche an das Materielle und die Selbstverwirklichung bei den Menschen ausbilden und vorherrschend werden.
Da sich aber niemand selbst verwirklichen kann – wenn er nicht bei sich ist – aus diesem Grunde wird die Selbstverwirklichung der Menschen bei uns und auch dort scheitern.

Dies klingt sehr dramatisch – und das soll es auch – damit uns (den in demokratischen Systemen aufgewachsenen Menschen) klar wir, dass auch wir nicht frei sind.

Da „nicht frei sein“ in etwa gleichzusetzen ist mit „sich nicht verwirklichen können“ ist schlusszufolgern und vermutend zu unterstellen, dass auch wir in unserem demokratischen System Dinge zulassen, die uns unfrei machen.

Ein Beispiel:
Wir lassen eindeutig Feudalherrschaften der Banken zu.
Wir lassen zu, dass diese Feudalherrscher noch nicht mal Geld zu haben brauchen, um ihr Geld zu vermehren – nur durch Wetten auf Entwicklungen, die mit Geld zu tun haben.
Irgendwann, ganz hinten – in dieser Kette des Geldes – kommt dann der arbeitende Mensch, der den Wert des Geldes mit seiner Hände Arbeit stützen soll.

Wer ist hier frei in dieser Entwicklung – in diesen Verkettungen der Abhängigkeiten von feudalherrschenden Bankiers in Verbindung mit den machtgeilen Politikern und den Geldmächtigen?

Ein weiters Beispiel:
Wir lassen uns von den wenigen Reichen (ca. 5%) immer noch ausbeuten, damit diese 5% ihren Reichtum im Übermaß mehren können.

Diese ca. 5% der Menschen unter uns sind finanziell frei und fühlen sich deshalb nur gering abhängig.
Nur – betrachtet man diese 5% der Menschen genauer hinsichtlich der Voraussetzungen der „Intelligenz“, dann ist diesen 5% intelligentes Verhalten eindeutig abzusprechen.
Das bedeutet, dass von diesen 5% reichen Menschen keine Hilfe für den Rest zu erwarten ist.
Fast jeder dieser 5% will seinen Reichtum immer weiter mehren – für was?



Ulrich H- Rose
vom 20.02.2011

-> siehe dazu auch die Nr. 53a "nicht zugeben können und Soziopathen"
Wer weiß, dass die meisten Despoten = Gewaltherrscher = Soziopathen sind, der versteht diese brutale Welt ein bisschen mehr und dem dürfte klar werden, dass Soziopathen niemals freiwillig ihre Positionen räumen werden. Dies geschieht nur, wenn die äußere Macht größer ist, als die der Soziopathen.

Weitere Domians = www.Definition-Intelligenz.de + www.Erkenntnis-Reich.de