Der Augenblick, in dem ich existiere wird bestimmt durch:

Das Jetzt und die Befindlichkeiten im jeweiligen Augenblick

Diese Befindlichkeiten werden beeinflusst:

- durch Krankheit
- durch Wohlbefinden
- durch Zwänge,
- durch Einflüsse von außen
- durch den Serotonin- und Dopamin-Haushalt
- und anderen chemischen Prozessen im Gehirn.

Die Vergangenheit beeinflusst das "Jetzt":

- durch positive und negative Erinnerungen und Empfindungen
- negativ durch Nichtakzeptanz von Vergangenem

Um akzeptieren zu können ist es wichtig folgende Gedanken dazu zu verinnerlichen:

Das, was vor einer Sekunde geschehen ist, ist nicht zu ändern und alles zuvor auch nicht – akzeptiere dies, akzeptiere alles aus Deiner Vergangenheit (weil es so gewesen ist und nichts verändert werden kann – da vorbei) und Dein „Jetzt“ = der Augenblick wird erträglicher und Deine Reflexionen in die Zukunft werden positiver.

Die unabdingbare Voraussetzung für das Akzeptieren ist das Verstehen.


Ohne Verstehen ist kein Akzeptieren möglich.
UHR vom 02.09.2015

siehe dazu auch die Nr. 177 "Verstehen und Akzeptieren"

Die gedachte Zukunft beeinflusst mein "Jetzt":

- durch negative Zukunftsgedanken
- durch positive Zukunftsgedanken
- durch gleichgültige Zukunftsgedanken



Weitaus problematischer haben es Menschen, die im „sich was vormachen -- anderen was vormachen – sich anlügen – andere anlügen“ sehr schnell sind (dies geschieht in Bruchteilen von Sekunden) und dadurch keine bewusste, sondern eine verfälschte, manchmal auch eine gegenteilige Erinnerung haben.

D.h., diese Menschen können die = ihre Vergangenheit nicht akzeptieren, da die = ihre Vergangenheit verfälscht vorliegt.

Solche Menschen haben im „Jetzt“ Probleme und reflektieren dies in die Zukunft mit erheblichen Zukunftsängsten, oder wollen sich keine/kaum Gedanken über die Zukunft machen.
-> siehe dazu auch "nicht zugeben können" Im Speziellen sind hier die Soziopathen gemeint. = Nr. 53a


Ulrich H. Rose
vom 25.03.2002



Den Augenblick leben:

Spruch von Ulrich H. Rose zum Augenblick leben. Du kannst nur den Augenblick leben. UHR vom 13.05.2015


Zum Spruch "Du kannst nur den Augenblick leben", der schon ca. 20 Jahre in mir ist, und den ich heute niedergeschrieben habe, möchte ich noch auf der Nr. 289 "Heraklit neu entdeckt und Im Augenblick ist ALLES" verweisen.

Die Voraussetzung zum Akzeptieren ...

Spruch von Ulrich H. Rose Akzeptieren Verstehen Die Voraussetzung zum Akzeptieren ist Verstehen. UHR vom 02.09.2015


_______________________________________________________________________________________

Die Vergangenheit beeinflusst das JETZT ...

Spruch von Ulrich H. Rose zu Vergangenheit + JETZT Die Vergangenheit beeinflusst das JETZT negativ durch Nichtakzeptanz von Vergangenem. UHR vom 25.03.2002

Weitere Domians = www.Definition-Intelligenz.de + www.Erkenntnis-Reich.de