Der Glaube an Gott oder Götter ist Frevel am menschlichen Geist.

Glaube gaukelt scheinbare Sicherheit vor.

Wenn man etwas nicht sicher weiß, dann reicht es aus dies so zu akzeptieren.
Der Glaube an etwas nicht ganz Sicheres (da nicht vorhanden) hilft hier nicht weiter und ist trügerisch.

Denn im Umkehrschluss gilt: Wenn man etwas ganz sicher weiß, dann braucht man es nicht mehr zu glauben.

An etwas zu glauben hilft generell nicht und verwirrt und zerstört nur das klare Denken.


Gott oder Götter sind mit „Nichts“ gleichzusetzen, da es keinen Beweis für einen Gott oder für Götter gibt.

Nur
kontraintelligente Wesen fordern von intelligenten Wesen, dass der Beweis für „Nichts“ erbracht werden soll.

Zusammenfassend ergibt sich, dass der Glaube an das „Nichts“ zu nichts führt.
Hier die Mathematik zu bemühen und aus beiden „Nichts“ etwas Positives zu formulieren zeigt die Beschränktheit des menschlichen Geistes.

Der Glaube an Gott oder Götter ist Frevel* am menschlichen Geist.

* Frevel: Hier zu verstehen als Verbrechen am menschlichen Geist oder Schädigung des menschlichen Geistes.

Ulrich H. Rose
* 06.04.1951
vom 04.12.2010




Was könnte Friedrich Hebbel (deutscher Dramatiker und Lyriker, 1813 - 1863) indirekt mit diesem Satz dazu gesagt haben?:

Es ist unglaublich, wie viel Geist in der Welt aufgeboten wird, um Dummheiten zu beweisen.


siehe auch die Nr. 180: ein Zwiegespräch mit Gott

siehe auch im Erkenntnis-Reich.de "glauben - wissen" in "Über das DenKen"

und in Definition-Intelligenz.de: "andauernder Wahnsinn Glaube"

Die grausamsten Spuren ...

Spruch von Ulrich H. Rose zum Glauben Die grausamsten Spuren in der Geschichte sind dem Glauben geschuldet.


_______________________________________________________________________________________

Das Geld und der Glaube wurden ...

Spruch von Ulrich H. Rose zu Geld und Glaube Das Geld und der Glaube wurden aus dem NICHTS geschöpft.


_______________________________________________________________________________________

Wisst ihr nicht ...

Spruch von Khalil Gibran zur Religion Wisst Ihr nicht, dass die Repräsentanten der Religion und die Vertreter der Herrschaft einander beistehen, um Euch zu unterwerfen, um Euch zu erniedrigen und um das Blut Eurer Herzen Tropfen für Tropfen auszusaugen?

Weitere Domians = www.Definition-Intelligenz.de + www.Erkenntnis-Reich.de